Menü
Peiner Allgemeine | Ihre Zeitung aus Peine
Anmelden
Digital Schutz der eigenen Daten: So machen Sie Ihr Smartphone „grenzsicher“
Nachrichten Digital Schutz der eigenen Daten: So machen Sie Ihr Smartphone „grenzsicher“
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
09:31 05.07.2019
Wer seine Daten bei der Reise in bestimmte Länder als gefährdet einstuft, kann möglichen Ausspähversuchen von Smartphone und Co bei der Grenzkontrolle einiges entgegensetzen. Quelle: Christin Klose/dpa-tmn
San Francisco/Brüssel

Es kommt nicht häufig vor, aber immer wieder hört man von Reisenden, die am Flughafen oder an der Grenze aufgefordert werden, ihr Smartphone zu entsperren und auszuhändigen. Laut einer Recherche unter anderem der „Süddeutschen Zeitunginstalliert die chinesische Regierung Touristen bei der Einreise eine Überwachungs-App auf deren Smartphones, um sie dadurch auszuspähen.

Ob und wie man sich auf so eine Situation vorbereiten möchte, hängt ganz von der eigenen Risikoeinschätzung ab, erklärt die Bürgerrechtsorganisation Electronic Frontier Foundation (EFF). Faktoren, die in die persönliche Bewertung einfließen können, seien unter anderem die eigene Reisegeschichte, also Länder in die man schon eingereist ist. Oder die Schutzwürdigkeit der Daten, die man besitzt oder mit denen man arbeitet. Zu diesen Maßnahmen rät die EFF:

Diese Tipps machen Ihr Smartphone „grenzsicher“

- Backup anlegen: Egal, ob Smartphone, Tablet oder Notebook: Vor der Reise sollten alle Daten auf Geräten, die man mitnimmt, gesichert werden. So schützt man sich vor einem Totalverlust, wenn Geräte beschlagnahmt werden.

- Reise-Smartphone anschaffen: Man kann sich überlegen, ein Gerät mit weniger oder gar keinen sensiblen Daten nur vorübergehend zu nutzen - also etwa für die Dauer einer Reise.

- Daten löschen oder auslagern: Wer mit seinem regulären Gerät reist, sollte möglichst viele Daten darauf löschen – von Mails über den Browser-Verlauf bis hin zu Dokumenten. Alternativ kann man möglichst viele Daten in einen Online-Speicher auslagern - am besten verschlüsselt.

- Daten-Verstecke nützen nichts: Es gibt Apps, die Dokumente oder Bilder verbergen können. Ebenso lassen sich versteckte Partitionen auf Notebook-Festplatten einrichten. Allein: Grenzbeamte wissen das meist auch und suchen danach.

Lesen Sie hier:
Hackerangriff: Mit diesen Tipps schützen Sie sich

- Keine biometrischen Zugangssperren nutzen: Fingerabdruck-, Iris-, Venen- oder Gesichtsscanner sind zum Freigeben von Geräten praktisch, aber längst nicht so sicher wie starke Passwörter.

- Verschlüsseln: Die EFF rät außerdem dazu, das ganze Smartphone beziehungsweise die komplette Notebook-Festplatte zu verschlüsseln. Bei iPhones läuft das automatisch übers Passwort. Bei Androiden muss man dies in den Einstellungen aktivieren. Mac-Books verschlüsselt man mit dem integrierten Filevault, Windows-Notebooks mit Bitlocker oder dem freien Veracrypt.

- Ausschalten: Bevor man an die Grenze gelangt oder kontrolliert wird, sollte man seine Geräte ausschalten. So lassen sich gegebenenfalls High-Tech-Angriffe verhindern.

- Keine unüblichen Vorsichtsmaßnahmen: Diese könnten Grenzbeamte misstrauisch werden lassen, warnt die EFF. Wer etwa ein neues oder sichtlich ungenutztes Telefon aus der Tasche zieht, sein reguläres Gerät aber versteckt hält und dabei auffällt, riskiert erst recht, eingehend untersucht zu werden.

- Nach einer Kontrolle: Wer den Eindruck hat, dass trotz der Vorsichtsmaßnahmen Zugangsdaten zu Geräten oder Diensten ausspioniert worden sind, sollte die Passwörter ändern. Beim Verdacht, dass Spionagesoftware installiert wurde, sollte man Mobilgeräte auf die Werkseinstellungen zurücksetzen oder sein Notebook neu aufsetzen.

Von RND/dpa

Die Geschichte von Amazon begann vor 25 Jahren in einer Garage in Seattle. Heute ist Amazon einer der wertvollsten Konzerne der Börse. Und sein Gründer, Jeff Bezos, der reichste Mann der Welt. Doch es gibt auch viel Kritik.

05.07.2019

Die App TikTok ist bei Jugendlichen sehr beliebt, bereitet Datenschützern aber Bauchschmerzen. Eltern sollten ihren Nachwuchs nicht ohne weiteres die Nutzung erlauben, empfehlen sie.

05.07.2019

Wenn Menschen im Netz mit Hass und Hetze angegangen werden, fühlen sie sich oft hilflos und alleine. Eine neue Initiative will Hilfe sein. HateAid bietet unter anderem eine Rechtsberatung an.

04.07.2019