Menü
Peiner Allgemeine | Ihre Zeitung aus Peine
Anmelden
Digital Blitzer bei Google Maps: Neue Funktion warnt vor Radarfallen
Nachrichten Digital Blitzer bei Google Maps: Neue Funktion warnt vor Radarfallen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
11:13 18.01.2019
Die Navigationsapp von Google wird stetig weiter ausgebaut. Eine neue Funktion könnte bald vor Blitzern warnen. Quelle: AP
Mountain View

Googles Kartendienst Maps tüftelt derzeit an einem neuen Blitzer-Feature. Wie verschiedene Technik-Medien berichten, hat das Unternehmen bereits eine erste Testphase eingeleitet.

Im November sei die Neuerung zum ersten Mal sichtbar gewesen, schreibt etwa das Portal „Android Police“ unter Berufung auf mehrere US-amerikanische Nutzer. Über die Funktion in der App können Blitzer gemeldet werden. Die Radarkontrollen werden dann als Symbole in der Karte angezeigt. Zudem besteht die Möglichkeit, dass Nutzer akustisch gewarnt werden. Auch in Deutschland soll das neue Feature bereits gesichtet worden sein, berichtet „WinFuture“.

Google selbst hat sich bisher noch nicht zu den Blitzer-Meldern geäußert. Es ist unklar, wann und ob der Dienst vollständig ausgerollt werden soll. In mehreren Ländern ist es verboten, vor Verkehrskontrollen zu warnen. Während die US-Gesetzgebung Hilfs- und Warnmittel nicht verbietet, ist das Thema in Deutschland ein Streitpunkt.

Laut Straßenverkehrsordnung § 23 Absatz 1 b darf ein Fahrzeugführer „ein technisches Gerät nicht betreiben oder betriebsbereit mitführen, das dafür bestimmt ist, Verkehrsüberwachungsmaßnahmen anzuzeigen oder zu stören.“ Geräte mit Warnfunktionen sind demnach nicht erlaubt. Bei Verstoß droht ein Ordnungsgeld von 75 Euro.

Die Formulierung „das dafür bestimmt ist“ lässt unter anderem laut ADAC allerdings Raum für verschiedene Auslegungen. Denn Handys oder Navigationssysteme sind nicht hauptsächlich darauf ausgelegt, Blitzer anzuzeigen. Streng genommen wären damit auch Radios verboten, denn in den Verkehrsmeldungen der Sender wird regelmäßig vor Blitzern gewarnt. Ob die neue Maps-Funktion in Deutschland erlaubt ist bzw. beim Autofahren genutzt werden darf, ist daher fraglich.

Von RND/mkr

Das vergangene Weihnachtsgeschäft ist für den Technik-Riesen Apple schlechter verlaufen als erwartet. Konzernchef Tim Cook zieht Konsequenzen und will bei Neueinstellungen auf die Bremse treten.

17.01.2019

Mit einem ungewöhnlich politischen Werbespot macht die Rasierermarke Gillette derzeit von sich Reden. In dem Video kritisiert das Unternehmen Sexismus und toxische Männlichkeit. Die Reaktionen fallen heftig aus.

16.01.2019

Netflix wird in den USA teurer. Ein bis zwei Dollar mehr müssen Neukunden ab sofort zahlen, wenn sie ein Abo abschließen. Die Änderung greift (noch) nicht für den europäischen Markt.

15.01.2019