Menü
Peiner Allgemeine | Ihre Zeitung aus Peine
Anmelden
Digital China blockiert Wikipedia in sämtlichen Sprachen
Nachrichten Digital China blockiert Wikipedia in sämtlichen Sprachen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
15:39 15.05.2019
Nach Google, Facebook, Twitter und Co. ist nun auch die Online-Enzyklopädie Wikipedia gesperrt, auf allen Sprachen. Quelle: Jens Büttner/dpa
Peking

Vor dem 30. Jahrestag des Pekinger Tiananmen-Massakers haben chinesische Zensoren die Online-Enzyklopädie Wikipedia komplett gesperrt. Die Website war am Mittwoch in China nicht abrufbar. Die Sperre in sämtlichen Sprachen sei schon Ende April erfolgt, bestätigte Wikipedia laut BBC-Angaben. Zuvor waren in China bereits Artikel auf Chinesisch gesperrt.

Die Regierung in Peking kontrolliert das Internet mit zunehmender Härte. Gesperrt ist etwa die Suchmaschine Google und Microsofts Suchmaschine Bing. Auch soziale Medien wie Facebook, Twitter oder YouTube und WhatsApp sind geblockt – ebenso Nachrichtenseiten der „New York Times“, des „Wall Street Journal“ und aus Sicht der Zensoren politisch heikle oder chinakritische Webseiten.

Lesen Sie hier:
China automatisiert Zensur um Netz

In drei Wochen jährt sich zum 30. Mal das Tiananmen-Massaker

Wer die Blockaden umgehen will, braucht einen VPN-Tunnel (Virtual Private Network). Vor allem vor wichtigen politischen Ereignissen oder für die Regierung heiklen Gedenktagen gehen die Behörden jedoch stärker gegen solche geschützte Verbindungen vor, indem sie diese massiv stören.

In drei Wochen jährt sich zum 30. Mal das Tiananmen-Massaker. Im Frühjahr 1989 hatten sich auf dem Platz des Himmlischen Friedens (Tiananmen-Platz) über Wochen hinweg Demonstranten versammelt und politische Reformen gefordert. In der Nacht zum 4. Juni 1989 rollten Panzer an.

Soldaten eröffneten das Feuer auf die Demonstranten. Bis heute verschweigt Chinas Regierung die wahre Zahl der Opfer. Es dürften jedoch mehrere hundert Tote gewesen sein. Tausende Demonstranten landeten in Gefängnissen oder Arbeitslagern.

Lesen Sie auch:
Film-Zensur in China: „Bohemian Rhapsody“ ohne Homosexualität und Aids

Von RND/dpa

Der Verschlüsselungstrojaner WannaCry befiel 2017 in kürzester Zeit weltweit Hunderttausende Rechner. Nun befürchtet das BSI, dass eine neu entdeckte Schwachstelle in Windows zu einem ähnlich verheerenden Angriff führen könnte.

15.05.2019

San Francisco will als erster US-Bundesstaat den Einsatz von Gesichtserkennung verbieten. Bei der Abstimmung des Stadtrats gab es nur eine Gegenstimme. Für das Verbot gibt es aber auch einige Ausnahmen.

15.05.2019

Nach den Sicherheitslücken Spectre und Meltdown im vergangenen Jahr ist nun eine neue Klasse von Schwachstellen in vielen Intel-Prozessoren entdeckt worden. Wie groß ist die Gefahr? Und können Anwender ihre Rechner schützen?

15.05.2019