Menü
Peiner Allgemeine | Ihre Zeitung aus Peine
Anmelden
Digital Instagram geht gegen Fake-Likes vor
Nachrichten Digital Instagram geht gegen Fake-Likes vor
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
10:57 20.11.2018
Instagram will härter gegen falsche Accounts und gekaufte Likes vorgehen. Quelle: Sophia Kembowski/dpa
Menlo Park

Instagram will authentisch sein. Fake-Accounts, Spam, Mobbing – das alles will man auf der Fotoplattform nicht sehen. Schon in der Anfangszeit um 2014, schreibt Instagram, wurden falsche Konten deshalb von Instagram entfernt. Nun geht das Netzwerk noch einen Schritt weiter.

Wie Instagram in einem Blog-Post ankündigt, geht das Netzwerk nun aktiv gegen die Nutzung von Drittanbieter-Apps vor. Diese Apps liken, kommentieren oder folgen automatisch anderen Accounts. Nutzer, die sich ihrer Dienste bedienen, hoffen so, ihre Follower-Zahl zu erhöhen – zum Beispiel, weil ihnen andere Nutzer dann zurückfolgen. Damit verstoßen diese Apps aber gegen die Nutzungsbedingungen von Instagram.

Nicht authentische Instagram-Interaktionen werden entfernt

Mit Hilfe von machine learning sollen die Accounts, die sich der Hilfe von anderen Apps bedienen, nun erkannt werden. Diese werden dann von Instagram darüber informiert, dass ihre „ nicht authentischen“ Likes, Follows und Kommentare entfernt wurden. Außerdem werden sie aufgefordert, ihr Passwort zu ändern, da die Nutzer der Dritt-Anbieter-Apps für deren Dienste ihr Instagram-Passwort und ihren Nutzernamen mit den Apps teilen müssen.

Wer sich trotzdem noch der fremden Hilfe der Apps bedient, dessen „Instagram-Erfahrung wird möglicherweise beeinträchtig“, droht Instagram. Wie Techcrunch berichtet, könnte ihnen dann zum Beispiel der Zugang zu bestimmten Funktionen verwehrt bleiben.

Von RND/asu

Ist ein Facebook-Freund ein Freund? Über diese Frage musste der Supreme Court von Florida entscheiden. Bei dem Fall ging es um die „Freundschaft“ zwischen einer Richterin und einem Anwalt.

19.11.2018

Schwächelt die Nachfrage? Laut einem Zeitungsbericht hat Apple die Produktionsaufträge für alle neuen iPhones gekürzt. Die neuen iPhones scheinen demnach weniger begehrt zu sein, als von Apple angenommen.

19.11.2018

Dass Weiterbildung in Sachen Digitalisierung wichtig ist, haben die Unternehmen in Deutschland erkannt. Doch bei der Umsetzung hakt es. Nach Einschätzung von Verbänden bleibt das Angebot hinter dem Bedarf zurück.

19.11.2018