Menü
Peiner Allgemeine | Ihre Zeitung aus Peine
Anmelden
Digital Huawei plant weiter mit Android
Nachrichten Digital Huawei plant weiter mit Android
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
09:56 03.07.2019
Für bereits verfügbare Modelle gibt Huawei nun Garantien. Quelle: Andy Wong/AP
Berlin

Huawei will trotz der drohenden Handelssanktionen durch die USA weiter auf Googles Android-Ökosystem setzen. Das erklärte Westeuropa-Chef Walter Ji am Dienstag in Berlin bei der Vorstellung des neuen Smartphones Mate20 X 5G. Inmitten einiger Entspannung im Handelsstreit zwischen China und den USA hofft das Unternehmen auf eine Lösung, weiter Zugriff auf Technologie von US-Unternehmen wie Google zu erhalten.

Huawei plane für seine zukünftigen Modelle weiter mit dem Smartphone-Betriebssystem Android, betonte Ji. Wenn dies allerdings nicht mehr möglich sei, wolle man auf eigene Technologien zurückgreifen. Ob es sich dabei um ein komplett eigenes Smartphone-Betriebssystem handele oder Huawei auf die quelloffenen Komponenten von Android aufbauen würde, ließ er offen.

Lesen Sie hier:
Huawei verschiebt den Start seines faltbaren Smartphones

Geräte erhalten weiter Sicherheits-Updates

Während die Zukunft für Huaweis Smartphones noch etwas ungewiss ist, geben die Chinesen für bereits verfügbare Modelle nun Garantien. Alle schon auf dem Markt verfügbaren Geräte sollen weiter mit Sicherheits-Updates versorgt werden. Auch am Zugang zu Google-Diensten wie dem Play Store oder beliebten Apps soll sich nichts ändern. Ausgewählte Geräte werden außerdem die neue Android-Version Q erhalten.

Lesen Sie hier:
Google schränkt Zusammenarbeit mit Huawei ein: Was bedeutet das für Nutzer?

Von RND/dpa

Wenn Touristen aus Kirgisistan nach China einreisen, installieren Grenzbeamte eine Überwachungs-App auf ihrem Smartphone. Das berichten mehrere deutsche Medien. Die App suche nach „verdächtigen“ Dateien.

03.07.2019

Das Meldeformular ist zu versteckt, der Transparenzbericht „verzerrt“ das Problem: Das Bundesjustizministerium verlangt von Facebook ein Bußgeld von zwei Millionen Euro. Der Vorwurf: Der Konzern setze das NetzDG nicht genügend um.

02.07.2019

Die Suchmaschine Qwant wirbt mit ihrem strengen Datenschutz. So auch bei ihrem neusten Produkt: einem Kartendienst. So weit, so benutzerfreundlich – doch bis jetzt fehlt ein entscheidendes Detail.

02.07.2019