Menü
Peiner Allgemeine | Ihre Zeitung aus Peine
Anmelden
Digital E-Learning funktioniert nicht nebenbei
Nachrichten Digital E-Learning funktioniert nicht nebenbei
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
11:00 09.08.2019
Funktioniert nicht nebenbei: Beim E-Learning sollte einiges beachtet werden. Quelle: Christin Klose/dpa
Hamburg

Lernmethoden, die digital oder online stattfinden, gewinnen immer mehr an Bedeutung. Das heißt aber nicht, dass sich das E-Learning einfach nebenbei erledigen lässt, wie die Berufsgenossenschaft für Gesundheitsdienst und Wohlfahrtspflege (BGW) erklärt. Mitarbeiter sollten für betriebliche E-Learning-Schulungen genügend Zeit bekommen, um diese ungestört zu bearbeiten.

Gute E-Learning-Programme formulieren Lernziele

Gute E-Learning-Programme sind interaktiv und multimedial. Wichtig für den Lernerfolg: Es sollte ein Mix aus Programmen zum Einsatz kommen, damit mehr Sinne stimuliert werden. Das können etwa Videos, E-Books und Podcasts sein. Außerdem sollten die Lernziele klar formuliert, und die Inhalte übersichtlich gegliedert sein.

Mischung aus Online- und Präsenzzeiten

Gute Ergebnisse lassen sich laut BGW auch mit sogenannten Blended-Learning-Formen erzielen. Dabei wechseln sich Online- und Präsenzphasen ab. Das kann zum Beispiel so aussehen: Online bringen sich alle auf den gleichen Wissensstand, im gemeinsamen Seminar können die Teilnehmer das Wissen dann praktisch anwenden.

Lesen Sie auch:

Berufliche Weiterbildung in Eigenregie

Ersetzt digitales Lernen den Hörsaal?

Interaktives Lernprogramm hilft ins Berufsleben

Von Amelie Breitenhuber/dpa/RND

Früher gab es überall Wecker, heute werden sie von Smartphones ersetzt. Aber nun gibt es die Lenovos Smart Clock – einen sprechenden Radiowecker, inklusive Sprachassistent und USB-Anschluss. Ist die Smart Clock besser als ein herkömmlicher Radiowecker?

09.08.2019

Für Apple ist die Datensicherheit seiner Geräte ein wichtiges Verkaufsargument - doch jede komplexe Software hat Schwachstellen. Der Konzern zahlt jetzt höhere Prämien, damit die entdeckten Lücken bei ihm landen - und nicht bei Kriminellen oder Behörden.

09.08.2019

Seit 2018 bevorzugt der Facebook-Newsfeed private Inhalte gegenüber Nachrichtenartikeln. Nun will das soziale Netzwerk dafür einen eigenen Bereich einführen - und teilnehmende Medien bezahlen.

09.08.2019