Menü
Peiner Allgemeine | Ihre Zeitung aus Peine
Anmelden
Der Norden Zentrum für Raumfahrtforschung entsteht in Lüneburger Heide
Nachrichten Der Norden

Zentrum für Raumfahrtforschung entsteht in Lüneburger Heide

Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
17:51 01.09.2020
Die Plattform Bartolomeo wurde im Zentrum der DLR in Göttingen getestet. Quelle: r
Anzeige
Faßberg/Berlin

In Trauen bei Faßberg ist am Dienstag der Grundstein für das Raumfahrt-Forschungszentrum AeroSpacePark gelegt worden. Auf dem Gelände im nördlichen Landkreis Celle entsteht eine Einrichtung, in der sich Experten unter anderem mit Technologien für Kleinsatelliten und neue Triebwerke beschäftigen.

In den nächsten Jahren sollen hier bis zu 60 Wissenschaftler und Ingenieure des Deutschen Zentrums für Luft- und Raumfahrt (DLR) arbeiten. Für das Land Niedersachsen kommt Wirtschaftsminister Bernd Althusmann (CDU) zum symbolischen Baubeginn. Das Projekt wird nach Informationen der Deutschen Presse-Agentur aber auch aus dem Etat des Verteidigungsministeriums in Berlin unterstützt.

Anzeige

Entscheidende Infrastruktur

Für den globalen Datenaustausch und den Zugang zu Informationen sind Satellitennetze eine entscheidende Infrastruktur. Gleichzeitig ist die Verwundbarkeit groß, etwa mit Blick auf Hackerangriffe auch auf militärisch relevante Kommunikationswege. Unter dem Begriff „Responsive Space“ wird in der Bundeswehr die Fähigkeit erarbeitet, solche Systeme bei Störungen oder Attacken rasch ersetzen zu können.

Lesen Sie auch: Sehr nahe, aber ungefährlich: Asteroid rast an der Erde vorbei

Das neue Kompetenzzentrum liegt in direkter Nähe zum Fliegerhorst Faßberg. Bereits seit 1935 wurde das Forschungsgelände für Versuche abseits von Siedlungen genutzt. In den 1960er Jahren fanden in Trauen dann beispielsweise Brennversuche für die in Deutschland entwickelte Oberstufe der ersten europäischen Trägerrakete „Europa“ statt. Für das DLR ist es die Reaktivierung eines historischen Standorts.

Der CDU-Abgeordnete für Celle/Uelzen und Verteidigungsexperte der Union im Bundestag, Henning Otte, erklärte: „Dienste und Anwendungen wie GPS-Navigation gehören zur kritischen Infrastruktur für unser heutiges Leben. Daher müssen wir deren zuverlässige Funktion sicherstellen und im Ernstfall für schnellen Ersatz sorgen können.“ Die Forschungen könnten zudem dazu beitragen, Lasten „erheblich schneller und kostengünstiger“ in erdnahe Umlaufbahnen zu befördern. „Denkbare Anwendungen sind völlig neue Kommunikationsnetzwerke oder Möglichkeiten der Erdbeobachtung für eine moderne Landwirtschaft.“

Von RND/dpa