Menü
Peiner Allgemeine | Ihre Zeitung aus Peine
Anmelden
Der Norden Viele Großeinsätze: Gleich fünf Mal brennt es zum Jahresende in Niedersachsen
Nachrichten Der Norden Viele Großeinsätze: Gleich fünf Mal brennt es zum Jahresende in Niedersachsen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
09:42 31.12.2019
Barsinghausen - Feuer - Dachstuhlbrand - Feuer in Seminarhaus - 51 Personen gerettet - Foto: Christian Elsner HAZ / NP Quelle: Christian Elsner - HAZ / NP
Anzeige
Hannover

Kurz bevor das Jahr 2019 endet, ist es in Niedersachsen gleich zu mehreren verheerenden Bränden gekommen. In Hannover und der Region mussten zwei Gebäude geräumt werden, ein Mensch kam dabei ums Leben. In Schaumburg wurden zwei Menschen verletzt, in Bremen half der Feuerwehr die Handyortung weiter und in Aurich stand ein Stall in Flammen.

Wegen eines Brandes ist ein Hotel in Hannover in der Nacht zum Dienstag evakuiert worden. 52 Menschen mussten das Gebäude in der Nordstadt verlassen, verletzt wurde niemand, wie ein Sprecher der Feuerwehr mitteilte. Das Feuer war in der Küche eines Imbisses im Erdgeschoss des Gebäudes ausgebrochen, von dort gelangte der Rauch auch ins Treppenhaus des Hotels. Die Feuerwehr löschte den Brand, das Hotel kann weiter genutzt werden. Der Sachschaden beläuft sich ersten Schätzungen zufolge auf rund 20 000 Euro.

Anzeige

Reanimation in Schaumburg notwendig

Zwei Menschen sind in der Nacht zum Dienstag bei einem Wohnungsbrand im Kreis Schaumburg verletzt worden, einer davon schwer. Das Dachgeschoss einer Wohnung in Bückeburg war aus bisher ungeklärten Gründen in Brand geraten, wie die Regionalleitstelle Schaumburg/Nienburg mitteilte. Die Einsatzkräfte mussten vor Ort einen Menschen reanimieren. Er kam anschließend mit schweren Verletzungen ins Krankenhaus. Ein weiterer erlitt eine Rauchgasvergiftung. Die Löscharbeiten dauerten in der Nacht noch an.

Handyortung hilft bei Einsatz in Bremen

Mithilfe einer Handyortung hat die Feuerwehr einen Brand in Bremen löschen können. Ein Anrufer hatte die Einsatzkräfte am Montagabend alarmiert, weil ein Haus im Stadtteil Arsten Feuer gefangen hatte, wie die Feuerwehr mitteilte. Der Anrufer konnte der allerdings nicht sagen, wo genau er sich befindet. Mit einem speziellen Programm fand die Feuerwehr mit Einwilligung des Anrufers seinen Standort heraus. Die alarmierten Einsatzkräfte konnten schließlich die Flammen löschen, verletzt wurde niemand. Die Brandursache und Höhe des Sachschadens waren in der Nacht noch unklar.

Tiere aus brennendem Stall in Aurich gerettet

Ein Feuer in einem Stall in Aurich hat in der Nacht zum Dienstag einen Schaden von circa 100 000 Euro verursacht. Wie die Polizei am Dienstagmorgen mitteilte, konnten alle im Stall lebenden Tiere vor den Flammen gerettet werden. Auf dem Dach des Gebäudes war eine Photovoltaikanlage. Der Stall war nach Beendigung der Löscharbeiten zunächst nicht benutzbar. Die Ermittlungen zur Brandursache laufen.

Mensch stirbt bei Feuer in Barsinghausen

Am frühen Montagmorgen war bereits in Barsinghausen in der Region Hannover ein Gebäude in Brand geraten. Bei dem Großbrand im Gebäudekomplex der Ökostation Deister-Vorland kam ein Mensch ums Leben. Der noch nicht identifizierte Leichnam wurde nach Abschluss der Löscharbeiten am Mittag in der Brandruine entdeckt. Viele Golterner erinnert der Großbrand an die Brandkatastrophe vor fast genau fünf Jahren im Ort, bei dem zwei Frauen starben.

Nach dem verheerenden Brand mit einem Todesopfer in Großgoltern ist die Ökostation Deister-Vorland völlig zerstört. Die Ruine ist nach dem Abschluss der Löscharbeiten einsturzgefährdet.

Von RND/lni