Menü
Peiner Allgemeine | Ihre Zeitung aus Peine
Anmelden
Der Norden Trotz Missbrauchsvorwürfen: Ehepaar will weiter Kinder erziehen
Nachrichten Der Norden Trotz Missbrauchsvorwürfen: Ehepaar will weiter Kinder erziehen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
20:18 31.03.2019
Vorwurf Kindesmissbrauch und Kindesmisshandlung: Das beschuldigte Ehepaar aus Gifhorn will weiter Kinder erziehen und klagt vor Gericht, so der NDR. Quelle: Cagla Canidar
Gifhorn

Der gelernte Erzieher und die Sozialpädagogin sollen zwischen 1998 und 2007 Kinder und Jugendliche misshandelt und sexuell missbraucht haben. Nach derzeitigem Ermittlungsstand sollen vier Schutzbefohlene in elf Fällen betroffen sein. Die Staatsanwaltschaft Hildesheim ermittelt. Das dortige Amtsgericht erließ Haftbefehle, aufgrund der zu erwartenden Verurteilungen zu langjährigen Freiheitsstrafen bestehe Fluchtgefahr.

„Dreiste Klage“

Der Geschäftsführer von „L!fe Concepts Kirchröder Turm“, Jürgen Scheidt, bezeichnete die Klage aufgrund der Schwere der Vorwürfe als „dreist“. „Ich würde niemals mehr diese Leute bei uns pädagogisch oder anderweitig einstellen. Das richtet sich gegen mein ganz persönliches Gewissen, gegen mein ethisches Empfinden und gegen jede Fachlichkeit“, sagte Scheidt „Hallo Niedersachsen“.

Das Ehepaar sei im Januar mit sofortiger Wirkung vom Dienst suspendiert worden, nachdem eine ehemalige Bewohnerin bei der Polizei Anzeige erstattet hatte. Die Wohngruppe Lichtblick wurde geschlossen. Drei Kinder, die dort zuletzt gewohnt hatten, wurden einrichtungsintern in anderen Wohnprojekten untergebracht.

Verhandlung vor Arbeitsgericht

Am 5. April soll die erste arbeitsrechtliche Verhandlung vor dem Arbeitsgericht Braunschweig beginnen. Möglicherweise sind die Wiedereinstellungsklagen sogar aussichtsreich. Das Landesjugendamt teilte auf Nachfrage mit, eine formale Tätigkeitsuntersagung sei erst nach belastenden Ergebnissen der staatsanwaltschaftlichen Ermittlungen möglich.

30 Beamte ermitteln

„Das beschuldigte Ehepaar schweigt bislang zu den Vorwürfen“, sagte die Pressesprecherin der Staatsanwaltschaft Hildesheim Christina Pannek dem NDR. Insgesamt hatten die Ermittler bei mehreren Hausdurchsuchungen 90 Terabyte Daten sichergestellt, die nun ausgewertet werden. Eine 30-köpfige Sonderkommission der Polizei Gifhorn befragt derzeit Zeugen und mögliche weitere Opfer.

Träger der Wohngruppe zum Zeitpunkt der mutmaßlichen Taten war die heutige Dachstiftung Diakonie Niedersachsen. Pressesprecherin Ingetraud Steffenhagen sagte, dass es zwar Differenzen mit dem Ehepaar gegeben habe, aber keine Hinweise auf Straftaten. Nach Angaben des Landkreises Gifhorn hat man auch dort erst durch die Polizei von den Vorwürfen erfahren.

Missbrauchsfall in Gifhorn: Weitere Infos

Ein Ehepaar aus dem Raum Gifhorn wird beschuldigt, Kinder in einer Wohngruppe in der Gifhorner Südstadt sexuell missbraucht und misshandelt zu haben. Mehr Infos:

23.03.2019 – Missbrauchs-Ermittlungen: Beschuldigte Pädagogen schweigen weiter

21.03.2019 – Missbrauchsfall in Gifhorn: Verhindern stärkere Kontrollen Straftaten?

20.03.2019 – Nach Missbrauchsfall: Warum sich das Konzept Wohngruppe bewährt

19.03.2019 – Missbrauch in Wohngruppe: Warum alle Opfer dringend Hilfe brauchen

19.03.2019 – Missbrauchsfall in Gifhorn: Die Täter sind unter uns

18.03.2019 – Missbrauch in Gifhorner Wohngruppe: Alle Opfer sind Mädchen

17.03.2019 – Kinder waren Opfer: Neue Einzelheiten zum Missbrauchs-Vorwurf

17.03.2019 – Missbrauchs-Vorwurf gegen Gifhorner Ehepaar: Diakonie will jahrelang nichts gewusst haben

16.03.2019 – Ehepaar in Haft: Kinder aus Wohngruppe missbraucht

Von epd

Für die Polizei in Hannover sind nicht nur die Spieltage von Hannover 96 arbeitsintensive Tage. Ein besonders sensibler Bereich ist der Hauptbahnhof. Dort müssen die Beamten immer wieder gegen randalierende Fans anderer Mannschaften einschreiten, die eigentlich auf der Durchreise sind.

01.04.2019

Der Prozess um den Gewalttod einer Frau aus Lauenau bleibt ein Fall für die Justiz. Nach dem überraschenden Freispruch des Ehemannes der Getöteten haben jetzt Staatsanwaltschaft und Nebenklage Revision eingelegt. Die Frau war 2015 umgebracht worden.

29.03.2019

Autofahrer mussten am Freitagnachmittag auf der A7 viel Geduld mitbringen: Nach einem Unfall mit mehreren Verletzten unweit des Dreiecks Hannover-Süd gab es einen langen Stau.

29.03.2019