Menü
Peiner Allgemeine | Ihre Zeitung aus Peine
Der Norden Zählen die mRNA-Mittel von Biontech und Moderna zu den Totimpfstoffen?
Nachrichten Der Norden

Totimpfstoff gegen Corona: Warum Biontech und Moderna dazu zählen

Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
09:01 22.12.2021
Auch mRND-Impfstoffe von Biontech oder Moderna zählen zu den Totimpfstoffen.
Auch mRND-Impfstoffe von Biontech oder Moderna zählen zu den Totimpfstoffen. Quelle: Pixabay/hfr
Anzeige
Hannover

Totimpfstoffe, auch als inaktivierte Impfstoffe bekannt, enthalten nur abgetötete Viren, die sich nicht mehr vermehren können. Sie können auch Bestandteile der Erreger enthalten – „diese werden vom Körper als fremd erkannt und regen das körpereigene Abwehrsystem zur Antikörperbildung an, ohne das die jeweilige Krankheit ausbricht“, erklärt die Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung.

Auch die mRNA-Impfstoffe sind Totimpfstoffe

Streng genommen sind auf Grundlage dieser Definition auch die mRNA-Impfstoffe Totimpfstoffe, weil nichts lebens- oder vermehrungsfähiges in den Mitteln enthalten ist. Sie haben auch keine krankmachende Wirkung und verursachen kein Covid-19.

Zu dieser Einschätzung kommt auch das Robert Koch-Institut (RKI). Auf seiner Homepage schreibt die Gesundheitsbehörde: „Die Covid-19-Impfstoffe enthalten keine vermehrungsfähigen Viren. Insofern können sie mit Totimpfstoffen gleichgesetzt werden.“

Schicken Sie uns Ihre Frage!

Haben Sie auch eine Frage zum Thema Corona, die wir beantworten sollen? Hier einreichen!

mRNA-Impfstoffe verändern nicht die menschliche Erbinformation

Allerdings wird der Begriff „Totimpfstoff“ unter Fachleuten nicht einheitlich verwendet. Wenn die Definition lautet, dass das echte Virus in ganzer Form oder zumindest Teile davon im Impfstoff enthalten sein müssen, sind die mRNA-Impfstoffe im engeren Sinne kein Totimpfstoff, sondern bilden eigene Unterkategorie.

Denn der entscheidende Bestandteil, der die Immunantwort auslösen soll, wird nicht dem echten Virus entnommen. Die mRNA liefert nur eine Bauanleitung für bestimmte Proteine im Körper, die es für die Antikörperbildung braucht.

Die Bestandteile der Impfung bauen sich nach der Injektion in kurzer Zeit wieder ab und verändern dabei nicht die menschliche Erbinformation.

Von RND/Saskia Heinze