Menü
Peiner Allgemeine | Ihre Zeitung aus Peine
Anmelden
Der Norden Bau der Suedlink-Stromtrasse: „Werden Ergebnis nicht einfach so hinnehmen“
Nachrichten Der Norden Bau der Suedlink-Stromtrasse: „Werden Ergebnis nicht einfach so hinnehmen“
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
15:42 21.02.2019
“Erhebliche Raumwiderstände“: Verlegung einer 320-KV-Gleichstromleitung von Tennet. Quelle: Tennet
Schwarmstedt

Der Netzbetreiber Tennet will die Stromautobahn Suedlink 700 Kilometer weit durch Norddeutschland führen – und dabei die Erdkabel auch durch die Samtgemeinde Schwarmstedt verlegen. „Hier vor Ort in der Samtgemeinde Schwarmstedt herrscht große Betroffenheit“, sagt Gehrs. Seine Gemeinde ist im Bereich der Gemeinde Gilten betroffen. „Auch hier gibt es erhebliche Raumwiderstände, wie Wohnbebauung, schützenswerte Biotope oder technische Anlagen wie vorhandene Gasleitungen, Windkraftgebiete“, sagt Gehrs. Auch das FFH-Gebiet „unter Leine“ südlich der Samtgemeinde werde durchschnitten. Gehrs gibt sich daher kämpferisch: „Wir werden uns intensiv weiter mit den Planungen auseinandersetzen und das Ergebnis nicht einfach so hinnehmen.“

Interaktive Karte: Das ist der geplante Verlauf der Trasse

Wenn Sie die Karte auf einem Smartphone nutzen: Bitte tippen Sie einmal auf die Karte, um sie verschieben und zoomen zu können. Nach einem weiteren, längeren Tippen können Sie wieder zum Rest des Artikels nach unten scrollen.

Mehr zum Thema Suedlink

Verwaltungsexperte im Interview: „Klagen verzögern Bau der Stromtrasse nicht“

Lesen Sie weitere Berichte zur Stromtrasse Suedlink auf unserer Themenseite.

Von red

Sie haben jahrzehntelang gearbeitet und bekommen weniger als 900 Euro Rente: Vor allem Frauen müssen in Niedersachsen im Alter mit wenig Geld auskommen. Rund 215.000 Menschen würden von einer Grundrente profitieren.

21.02.2019

750 Millionen Euro an Investitionen fließen in diesem Jahr in das Netz der Bahn in Niedersachsen und Bremen. Der Staatskonzern lässt Strecken sanieren und Bahnhöfe modernisieren.

21.02.2019

Die Stiftung des Göttinger Friedenspreises sieht trotz Antisemitismus-Vorwürfen gegen den Verein „Jüdische Stimme für gerechten Frieden in Nahost“ keinen Grund, ihm den Preis zu verwehren. Der Verein steht im Verdacht, die anti-israelische Boykottbewegung BDS zu unterstützen.

21.02.2019