Menü
Peiner Allgemeine | Ihre Zeitung aus Peine
Anmelden
Der Norden Tempolimit-Modellprojekt steht vor dem Ende
Nachrichten Der Norden Tempolimit-Modellprojekt steht vor dem Ende
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
17:55 13.12.2017
Vorsicht Bäume: Ein Tempo 70-Schild auf einer Landstraße. Quelle: picture alliance / ZB
Osnabrück/Hannover

Das Projekt solle Ende Juni 2018 auslaufen, hieß es am Mittwoch aus dem Verkehrsministerium in Hannover. Eine erste, vorläufige Einschätzung habe ergeben, dass das pauschale Tempolimit nicht die geeignete Maßnahme sei, sagte ein Ministeriumssprecher.

Die Erkenntnisse aus dem Modellversuch müssten aber noch evaluiert werden – Ergebnisse lägen noch nicht vor. Das Vorhaben läuft in den Landkreisen Osnabrück, Emsland, Cuxhaven, Friesland, Osterholz und Hildesheim auf schmalen Allee-Landstraßen, wo statt Tempo 100 nur 70 oder 80 erlaubt ist.

Nach derzeitigem Stand würden im Landkreis Osnabrück die meisten der wegen des Modellversuchs aufgebauten Schilder wieder abgebaut, sagte der Sprecher des Landkreises, Burkhard Riepenhoff. „Wir waren von Anfang an davon nicht so überzeugt.“ Zu viele Schilder würden von den Autofahrern irgendwann nicht mehr beachtet.

Die lokale Unfallkommission solle nun die Unfallschwerpunkte analysieren, und abhängig von dem Ergebnis dieser Untersuchungen werde über die Einführung von Geschwindigkeitsbegrenzungen von Streckenabschnitt zu Streckenabschnitt entschieden, sagte Riepenhoff. Ein solches Vorgehen sei besser als ein pauschales Tempolimit auf schmalen Landstraßen mit Baumbestand.

Von Elmar Stephan

Ein Polizist erwischt zwei Einbrecher in Steinkirchen im Alten Land. Doch die Männer können sich losreißen und entkommen. Einer springt dabei kurzerhand in einen eiskalten Fluss.

13.12.2017

Angepöbelt und bespuckt wurden am Dienstag Besucher und Polizisten von einer betrunkenen Frau auf dem Weihnachtsmarkt in Lübeck. Da sie nicht aufhörte, musste sie ins Gewahrsam gefahren werden. Ein Alkoholtest bei ihr ergab einen vorläufigen Wert von 3,87 Promille.

13.12.2017

Die letzten Klagen gegen die Elbvertiefung in Hamburg sind vor dem Bundesverwaltungsgericht verhandelt worden. Es handelt sich um Klagen der Anwohner, die sich mehr Schutz bei dem Vorhaben erhoffen. Im November hatte das Gericht schon diverse Klagen abgewiesen. 

13.12.2017