Menü
Peiner Allgemeine | Ihre Zeitung aus Peine
Anmelden
Der Norden Störung in AKW Brokdorf: Erhöhter Druck in Wassersystem
Nachrichten Der Norden Störung in AKW Brokdorf: Erhöhter Druck in Wassersystem
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
16:41 27.12.2019
Nach Angaben des Kieler Energieministeriums sollen nun Sachverständige die Ursache im AKW Brokdorf klären und gegebenenfalls Sicherheitsmaßnahmen festlegen. Quelle: dpa/Archivbild
Brokdorf/Kiel

Im Atomkraftwerk Brokdorf (Kreis Steinburg) ist bei einer routinemäßigen Überprüfung ein erhöhter Druck in einer Rohrleitung festgestellt worden. Das teilte die Atomaufsicht in Kiel am Freitag mit.

Grund hierfür sei gewesen, dass kaltes Wasser in den Rohrleitungsbereich gepumpt und dort zwischen zwei Armaturen eingeschlossen wurde. Da dieser Bereich an heiße Rohrleitungen anschließt, sei das eingeschlossene Wasser aufgeheizt und folglich der Druck überschritten worden. Die betroffene Rohrleitung blieb unbeschädigt, hieß es. Sie gehört zum nicht nuklearen Anlagenbereich und liegt im Maschinenhaus.

Brokdorf ist das letzte aktive AKW in Schleswig-Holstein

Nach Angaben des Kieler Energieministeriums sollen nun Sachverständige die Ursache klären und gegebenenfalls Sicherheitsmaßnahmen festlegen. Brokdorf ist eines von drei Atomkraftwerken in Schleswig-Holstein. Während die AKW Krümmel und Brunsbüttel in Folge einer Atomgesetzänderung im Jahr 2011 keinen Strom mehr produzieren dürfen, wird aus Brokdorf laut Atomgesetz noch bis längstens Ende 2021 Strom fließen.

Weitere Meldungen über Atomkraft

Von RND/dpa

Sie messen Wind, Schnee, Temperaturen, damit andere Vorhersagen treffen können. Nun ist Schluss. Zum Jahreswechsel werden die letzten Wetterbeobachter durch Technik ersetzt.

27.12.2019

Was für eine dumme Idee: Ein 19-Jähriger ist dabei erwischt worden, wie er in Bremervörde an einem Polizeiauto während eines Einsatz ein Nummernschild abmontierte.

27.12.2019

Seit knapp einem Jahr versuchen Spezialisten im Auftrag des niedersächsischen Umweltministeriums den Rodewalder Rüden zu töten – bislang erfolglos. Das Ministerium hat daher erneut die Genehmigung zum Abschuss des Wolfs um einen Monat verlängert.

27.12.2019