Menü
Peiner Allgemeine | Ihre Zeitung aus Peine
Anmelden
Der Norden Höchstgelegene Kirche Niedersachsens wird entwidmet
Nachrichten Der Norden

St. Andreasberg: Höchstgelegene Kirche Niedersachsens wird entweiht

Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
20:49 28.10.2021
Die höchstgelegene Kirche des Bistums Hildesheim wird heute profaniert und verliert ihre Funktion als Gottesdienstort.
Die höchstgelegene Kirche des Bistums Hildesheim wird heute profaniert und verliert ihre Funktion als Gottesdienstort. Quelle: Swen Pförtner/ dpa
Anzeige
Braunlage/ St. Andreasberg

In der geografisch am höchsten gelegenen Kirche Niedersachsens werden künftig keine Gottesdienste mehr gefeiert. Die Tourismusgesellschaft der Stadt Braunlage will in Zukunft das katholische Gotteshaus in Sankt Andreasberg (Landkreis Goslar) nutzen. Konkrete Pläne dazu gibt es nach Aussagen des Bürgermeisters allerdings noch nicht.

Bereits seit Oktober 2019 wurden in der Sankt-Andreas-Kirche keine Messen mehr abgehalten. Für die wenigen Gläubigen sei die Kirche im Harz zu groß geworden, sagte ein Sprecher des Bistums Hildesheim. Deshalb sei entschieden worden, die Kirche zu entweihen und zu verkaufen. Zum letzten Gottesdienst am Donnerstagabend wird auch Bischof Heiner Wilmer erwartet.

65 weitere Kirchen betroffen

Seit dem Jahr 2000 hat dieses Schicksal 65 weitere Kirchen im Bistum ereilt. Die Diözese erstreckt sich von Bremen bis Göttingen über das gesamte östliche Niedersachsen. Die Gründe für die Profanierungen seien oft vielfältig und ähnlich, sagte ihr Sprecher. Ursachen seien etwa der demografische Wandel und der Unterhalt der Gebäude. Auch in anderen Bistümern, etwa in Osnabrück, wird über Profanierungen nachgedacht. Ohne die Kirche in Sankt Andreasberg gibt es noch 398 Kirchen im Bistum Hildesheim.

Von RND/ dpa