Menü
Peiner Allgemeine | Ihre Zeitung aus Peine
Anmelden
Der Norden Wolfsexperte: „Einfach drauflosschießen funktioniert nicht“
Nachrichten Der Norden Wolfsexperte: „Einfach drauflosschießen funktioniert nicht“
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
17:19 28.04.2019
„Einen Wolf, der Zeit seines Lebens die freie Wildbahn kennengelernt hat, kann man nicht in einem Gehege unterbringen“: Frank und Christina Faß vom Wolfcenter Dörverden. Quelle: privat
Hannover

Verstreicht die Frist für den Abschuss des Rodewalder Wolfes wieder ergebnislos? Wird das Tier bis zum Dienstag nicht erschossen, muss das Umweltministerium über eine erneute Verlängerung entscheiden.

Herr Faß, der Rodewalder Wolf darf seit Ende Januar abgeschossen werden, aber geklappt hat das noch nicht. Warum ist das so schwierig?

Im allgemeinen Jagdwesen in Deutschland gibt es hohe Sicherheitsstandards. Deswegen haben wir auch so viele Hochsitze. Die werden errichtet, damit der Schütze in einem bestimmten Winkel von oben herunter schießt – für den Fall, dass er das Reh nicht trifft. Man stelle sich mal vor, man würde wie in einem Wild-West-Film auf dem Boden liegend oder knieend schießen, verfehlt das Ziel, und die Kugel fliegt noch einen oder zwei Kilometer weiter. Das wäre ja eine enorme Bedrohung für die Menschen in der Umgebung. Es ist wichtig zu wissen, wie man einen Schuss ansetzen muss – auch beim Wolf. Einfach drauflosschießen funktioniert schon mal nicht. Und dann muss man den Wolf auch erst mal finden.

Wie gelingt das?

Das erfordert ein Meldesystem. Wolfsrudel haben in Deutschland Territorien von durchschnittlich 200 bis 300 Quadratkilometern. Noch dazu traben Wölfe gerne und sind auch nachts aktiv. Darüber hinaus ist dieser Wolf im Vorfeld nicht gefangen worden, er trägt also kein Halsband mit GPS-Sender. Er lässt sich nur finden, wenn man rausgeht und nachschaut. Und auch dann bleiben Unwägbarkeiten: Wenn der Schütze nicht in der Nähe ist, sondern von weit her herbeigerufen werden muss, kann das Rudel schon wieder weg sein, bis er da ist. Das ist eine besondere Aufgabe, die nicht mal eben so zu leisten ist – wie wir ja jetzt seit drei Monaten sehen. Und wenn das Rudel gefunden wurde, stellt sich die Frage: Wer ist der Rüde?

Kann man das nicht erkennen?

Aktuell haben die Wölfe noch ihr Winterfell, und der Geschlechtsbereich ist noch ziemlich eingekleidet. Das ist nicht so einfach. Aber das geschulte Auge sollte den Rüden schon unterscheiden können.

Erschwerend hinzu kommen Tierschützer, die im Wald Lärm machen, um den Wolf zu vertreiben und so zu retten. Wie stehen Sie zu diesem Verhalten?

Es gibt eine Anweisung vom Umweltminister. Er will diesen Wolf getötet sehen. So hat der Staat entschieden. Neulich habe ich gerüchteweise gehört, dass Störer Hochsitze ansägen. Das ist ja schon ein Versuch, Menschenleben zu gefährden – und aufs Strikteste abzulehnen. Was mich aber viel mehr wundert, ist: Gerade kommen Wolfswelpen auf die Welt. Wieso erlaubt ausgerechnet ein Umweltminister den Abschuss des Vaters, der sich ja an der Aufzucht beteiligt?

Also braucht dieses Rudel den Vater?

Ja.

Könnte man den Wolf denn in Ihr Wolfcenter holen?

Nein. Einen Wolf, der Zeit seines Lebens die freie Wildbahn kennengelernt hat, kann man nicht in einem Gehege unterbringen.

Und gibt es andere Alternativen zum Abschuss?

Letztens hat der Wolf noch so viel gerissen, was ja unstrittig ist, jetzt ist auf einmal Ruhe im Karton. Da stellt sich die Frage: Was wurde im Bereich Herdenschutz gemacht? Der Umweltminister hatte ja durchgesetzt, dass viel mehr finanzielle Fördermöglichkeiten für die Nutztierhalter bestehen. Dann würde ich doch erst mal davon Gebrauch machen. Wir brauchen ein System des Herdenschutzes – egal, ob dieser Rüde durch die Gegend spaziert oder nicht. Wenn man diesen Rüden abschießt, kommt ein neuer Wolfsrüde ins Rudel, wie ein Stiefvater. Dann stellt sich die Frage: Reißt der auch ungeschützte Schafe? Da sage ich: Ja, das wird so sein.

Das ist Frank Faß

Frank Faß leitet das Wolfcenter Dörverden seit der Eröffnung im Jahr 2010. Er wuchs in einer Jägerfamilie auf, über seine Leidenschaft für Jagdhunde entstand das Interesse an Wölfen. Als Diplom-Ingenieur für Luft- und Raumfahrttechnik bildete er sich in seiner Freizeit fort, um mehr über Wölfe zu erfahren. Im Wolfcenter will er Besucher über Wölfe und ihren Einfluss in Deutschland informieren. Er ist ehrenamtlich als Wolfsberater für den Landkreis Verden tätig, bundesweit als Referent in Sachen Wolf und Nutztierhaltung unterwegs und hat im vergangenen Jahr das Fachbuch „Wildlebende Wölfe – Schutz von Nutztieren – Möglichkeiten und Grenzen“ herausgegeben.

Mehr zum Thema:

Rodewalder Wölfe reißen Shetland-Pony und verletzen Pferd

Urteil: Rodewalder Wolf darf abgeschossen werden

Abschuss des Leitrüden: So ist die Rechtslage

Wo ist der Rodewalder Wolf?

Land verbietet Waldsperrung für Wolfsschützer

Von Johanna Stein

Vor 74 Jahren befreiten britische Soldaten die Überlebenden des Lagers Bergen-Belsen in der Lüneburger Heide. Bei einer Gedenkfeier am Sonntag nehmen auch Holocaust-Überlebende teil.

28.04.2019

Rund 2500 Soldaten aus den Niederlanden und Deutschland üben zweieinhalb Wochen im Mai in der Lüneburger Heide für den Verteidigungsfall. Auch an anderen Orten in Niedersachsen soll es Einsätze geben.

28.04.2019

Ein 70 Jahre alter Radfahrer ist bei einem Unfall auf der B1 bei Cremlingen (Kreis Wolfenbüttel) ums Leben gekommen. Der Mann hatte ein Auto übersehen, als er die Straße überqueren wollte.

28.04.2019