Menü
Peiner Allgemeine | Ihre Zeitung aus Peine
Anmelden
Der Norden Polizei findet nach Drohung Waffen im Haus von 53-Jährigem
Nachrichten Der Norden Polizei findet nach Drohung Waffen im Haus von 53-Jährigem
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
13:54 25.12.2019
Der Mann wurde in psychiatrische Behandlung gegeben. Quelle: Symbolbild
Wildeshausen/Delmenhorst

Nach einer massiven Drohung hat die Polizei an Heiligabend das Haus eines Mannes in Wildeshausen durchsucht und dabei mehrere Waffen gefunden. Wie die Beamten am Mittwoch in Delmenhorst berichteten, war die 51 Jahre alte Ehefrau zuvor aufs Revier gekommen.

Die Polizei gibt an, dass die Ehefrau eine Sprachnachricht erhalten hat, in der ihr Mann sich und anderen Menschen das Leben nehmen wollte. Die Beamten sind daraufhin sofort zu dem Wohnhaus gefahren und haben den 53-Jährigen festgenommen. Dort wurden sowohl Schuss- als auch Stichwaffen sichergestellt. Der Mann war laut Polizei stark betrunken und kam „aufgrund der von ihm ausgehenden Gefahr“ in eine Psychiatrie.

Haben Sie Suizidgedanken? Dann wenden Sie sich bitte an folgende Rufnummern:

Telefon-Hotline (kostenfrei, 24 h), auch Auskunft über lokale Hilfsdienste:

0800 - 111 0 111 (ev.)

0800 - 111 0 222 (rk.)

0800 - 111 0 333 (für Kinder/Jugendliche)

E-Mail: unter www.telefonseelsorge.de

Von RND/dpa

Beim Zusammenstoß zweier Autos auf der Autobahn 1 nördlich von Osnabrück sind am frühen Mittwochmorgen beide Insassen ums Leben gekommen. Noch ist unklar, wie der Zusammenstoß überhaupt passieren konnte.

25.12.2019

Mehr als vier Jahre nach dem Beginn der Abgaskrise in der Autoindustrie gibt es in vielen Prozessen nach wie vor keine Klarheit, ob die Kunden Aussicht auf Schadenersatz haben. Ein Flickenteppich verschiedener Urteile und Einschätzungen erschwert eine einheitliche Chancenbewertung.

25.12.2019

Für den Herdenschutz vor Wölfen, Ausgleichszahlungen für getötete Nutztiere und die Jagd auf einzelne Wölfe hat das Land Niedersachsen im vergangenen Jahr fast eine Million Euro ausgegeben. Allein die Schutzmaßnahmen schlagen bis Mitte Dezember mit rund 736 000 Euro zu Buche, wie eine Sprecherin des Umweltministeriums in Hannover sagte.

25.12.2019