Menü
Peiner Allgemeine | Ihre Zeitung aus Peine
Anmelden
Der Norden Polizei-Beamter soll 60.000 Euro aus Tresor gestohlen haben
Nachrichten Der Norden Polizei-Beamter soll 60.000 Euro aus Tresor gestohlen haben
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
17:23 11.12.2019
Bei der Polizei Lüneburg ist eine große Menge Geld verschwunden. Quelle: Monika Skolimowska/dpa
Lüneburg

In den vergangenen drei Jahren sind mehrfach hohe Geldbeträge aus niedersächsischen Polizeidienststellen verschwunden. Ein Beamter steht im Verdacht, rund 60.000 Euro aus einem gesicherten Stahlschrank in der Zentralen Kriminalinspektion Lüneburg (ZKI) gestohlen zu haben. Das Strafverfahren laufe noch, teilte das Innenministerium am Mittwoch in Hannover mit. Der Mann sei vorläufig des Dienstes enthoben worden.

Zunächst hatte der NDR über diesen und weitere Fälle berichtet. In Lüneburg soll Ende August 2018 ein Einbruch über das Kellerfenster des Asservatenraumes der ZKI vorgetäuscht worden sein. Dann geriet der in der Dienststelle tätige Polizist in Verdacht. 

Nach NDR-Angaben war der größte Teil der 60.000 Euro Bargeld zuvor in einem Terrorismusverfahren sichergestellt worden.

Nicht die erste Sicherheitspanne

Zuletzt wurden mehrere Sicherheitspannen bei der niedersächsischen Polizei bekannt. Unter anderem verschwanden in Celle eine Maschinenpistole und aus dem Landeskriminalamt ein als vertraulich eingestuftes Dokument. Auch der Verbleib weiterer Dienstwaffen, Handys und Kameras ist unklar.

Von RND/dpa

Wieder wird die Autobahn 7 bei Göttingen und Northeim gesperrt – zunächst nur nachts, dann das ganze Wochenende. Betroffen sind unterschiedliche Abschnitte in beiden Fahrtrichtungen.

11.12.2019

Die Otto Group will den kriselnden Sportartikelhändler Sport Scheck verkaufen. Gelingt die Übernahme der 17 Filialen und des Onlineshops durch Galeria Karstadt Kaufhof, ist das Unternehmen der größte Sporthändler in Deutschland.

11.12.2019

Seit dem Jahr 2000 hat in Niedersachsen insgesamt 40 Mal spürbar die Erde gewackelt. Verursacht wird die deutliche Zunahme von Erschütterungen mit einer Stärke von über 2,0 vom Menschen.

11.12.2019