Menü
Peiner Allgemeine | Ihre Zeitung aus Peine
Anmelden
Der Norden Pistorius fordert Strafen für Verbreitung von Corona-Fake-News
Nachrichten Der Norden Pistorius fordert Strafen für Verbreitung von Corona-Fake-News
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
08:08 17.03.2020
Boris Pistorius (SPD), Niedersachsens Innenminister, fordert Gesetzesverschärfungen, um die Verbreitung von Fake-News einzudämmen. Quelle: Julian Stratenschulte/dpa
Hannover

Niedersachsens Innenminister Boris Pistorius fordert ein härteres Vorgehen gegen Falschnachrichten und Halbwahrheiten in der Coronakrise. „Fake News zur Versorgungslage in Zeiten der Coronakrise sind brandgefährlich“, sagte der SPD-Politiker dem „Spiegel“. „Sie können Panik, Hamsterkäufe und Konflikte auslösen und sind daher auf das Schärfste zu verurteilen. Daher müssen wir mit Bußgeldern oder sogar Strafandrohungen abschrecken“, verlangte Pistorius.

Er rief die Bundesregierung auf, dafür entweder Möglichkeiten nach dem Infektionsschutzgesetz aufzuzeigen oder schnellstmöglich das Gesetz über Ordnungswidrigkeiten beziehungsweise das Strafgesetzbuch anzupassen. Es müsse verboten werden, öffentlich unwahre Behauptungen die Versorgungslage der Bevölkerung, die medizinische Versorgung oder Ursache, Ansteckungswege, Diagnose und Therapie der Erkrankung Covid-19 zu verbreiten, sagte Pistorius.

Lesen Sie auch

Von RND/lni

Niedersachsens Landesregierung greift im Kampf gegen das Coronavirus zu drastischen Maßnahmen: Nur Lebensmittelgeschäfte, Apotheken und Drogerien dürfen von Dienstag an noch öffnen. Auch Spielplätze werden geschlossen. Die Polizei soll die Einhaltung der Vorgaben kontrollieren.

16.03.2020

Die Zahl der Infizierten steigt weiterhin stark an und die Politik reagiert: Am Montag kündigt das Land Niedersachsen ab 17 Uhr weitere Maßnahmen zur Einschränkung des öffentlichen Leben an - hier können Sie die Pressekonferenz im Livestream verfolgen.

16.03.2020

Beim Ausbau der Autobahn 7 im Kreis Hildesheim wurde vor Jahren giftiger Bauschutt verwendet. Die Fahrbahn musste auf elf Kilometern Länge aufwendig saniert werden. Jetzt hat die Staatsanwaltschaft Anklage gegen zwei Behördenmitarbeiter und zwei Verantwortliche der Baufirmen erhoben.

16.03.2020