Menü
Peiner Allgemeine | Ihre Zeitung aus Peine
Anmelden
Der Norden Wangerooge: Rat macht Weg für Pflichtfeuerwehr frei
Nachrichten Der Norden Wangerooge: Rat macht Weg für Pflichtfeuerwehr frei
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
10:57 18.12.2019
TÜV-Prüfer Daniel Garlichs überprüft die Lenkung eines Feuerwehrfahrzeugs. Auf Wangerooge könnten möglicherweise bald Einwohner zur Feuerwehrarbeit verpflichtet werden. Quelle: Carmen Jaspersen/dpa
Wangerooge

Die Einwohner der Nordseeinsel Wangerooge könnten künftig zum Einsatz für die Feuerwehr verpflichtet werden. Der Gemeinderat stimmte am Dienstagabend einstimmig dafür, dies zu ermöglichen, wenn nur noch 23 oder weniger Aktive der Feuerwehr angehören. Gleichzeitig habe der Rat aber bekräftigt, dass man keine Pflichtfeuerwehr anstrebe - vorrangig gehe es darum, es den Einwohnern schmackhaft zu machen, sich freiwillig zu melden, sagte Bürgermeister Marcel Fangohr am Mittwochmorgen. Die Feuerwehr wolle Ende Januar entscheiden, ob es zu Verpflichtungen kommt. Der Rat sei allerdings auch bereit, noch länger zu warten, sofern sich eine andere Lösung abzeichne.

Hintergrund ist ein Mangel an Personal: So hat die Inselfeuerwehr nach Worten des Bürgermeisters derzeit 40 Mitglieder, davon aber nur 20 aktive. Weil bis Anfang Februar einige davon die Insel verlassen werden, sinke die Zahl auf 16 aktive Mitglieder. Ein Minimum an Personal werde aber benötigt, erklärte Fangohr am Dienstag: „Wenn es bei uns brennt, kann ich nicht kurz in der Nachbargemeinde anrufen.“

Nur einer von 230 Wangeroogern zur Feuerwehrarbeit bereit

Auf Wangerooge leben knapp 1400 Menschen. Als mögliche Feuerwehrleute sind bislang 230 Kandidaten angeschrieben worden. Bisher habe sich aber erst ein Interessent gemeldet, sagte der Bürgermeister. Sollte es zu Verpflichtungen für die Feuerwehr kommen, sieht Fangohr zuerst passive Mitglieder, die schon ausgebildet worden sind, am Zug.

Lesen Sie auch

Von RND/lni

Es kommt per Kurier oder Paket aus dem Ausland nach Deutschland – und wird immer häufiger im Darknet bestellt. Nicht immer dient Falschgeld nur für kleinere Einkäufe, wie das LKA in Niedersachsen beobachtet. Ein besonders spektakulärer Fall ereignete sich in diesem Jahr in Duderstadt.

18.12.2019

Das Landgericht Oldenburg hat einen Mann zu lebenslanger Haft wegen versuchten Mordes verurteilt. Das Bizarre: Der 62-Jährige hatte die Tat begangen, um ins Gefängnis gehen zu können.

17.12.2019

In Dahlenburg ist es zu einem Streit zwischen vier Personen gekommen, in dessen Verlauf auch ein Baseballschläger und ein Schwert zum Einsatz kamen.

17.12.2019