Menü
Peiner Allgemeine | Ihre Zeitung aus Peine
Anmelden
Der Norden Obduktion liefert erste Ergebnisse: Toter Junge in Celle stand wohl unter Drogen
Nachrichten Der Norden Obduktion liefert erste Ergebnisse: Toter Junge in Celle stand wohl unter Drogen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
17:29 04.03.2020
Die Polizei ermittelt wegen Verstoßes gegen das Betäubungsmittelgesetz. Quelle: Patrick Seeger/dpa
Anzeige
Celle

Der rätselhafte Tod eines 13-Jährigen in der Wohnung eines 18 Jahre alten Bekannten in Celle hängt mit Drogenkonsum zusammen. Das geht aus der Obduktion der Leiche des Kindes hervor. Der Junge könnte infolge einer toxischen Reaktion gestorben sein, verursacht durch Alkohol, Betäubungsmittel oder Medikamente, teilten die Ermittler am Mittwoch mit. Möglicherweise habe er zudem unter einer bakteriellen oder viralen Infektion gelitten.

Der 18-Jährige sagte den Ermittlern, er habe mit dem Jugendlichen am Sonntag „eine geraucht“, wobei es sich nicht um Zigaretten gehandelt haben soll. Die Polizei fand Rauchgeräte und Substanzen bei dem jungen Mann und ermittelt jetzt gegen ihn wegen Verstoßes gegen das Betäubungsmittelgesetz. Derzeit werde geprüft, ob die Ermittlungen auf ein Tötungsdelikt ausgeweitet werden, sagte eine Polizeisprecherin. Die Ergebnisse der Obduktion müssten noch genauer ausgewertet werden. Möglicherweise habe der Ältere auch den Tod des Jüngeren „billigend in Kauf“ genommen - je nachdem, was das Kind konsumiert habe.

Anzeige

Der Vater des 13-Jährigen hatte seinen Sohn am späten Sonntagabend bei der Polizei als vermisst gemeldet, weil er nicht wie verabredet am frühen Abend zu Hause erschienen war. Der Mann vermutete, dass das Kind bei dem älteren Freund war, dort öffnete aber in der Nacht niemand die Tür. Auch die Polizei klingelte nach Angaben der Sprecherin erfolglos bei der Familie des 18-Jährigen, sah aber keinen Grund, sich gewaltsam Einlass zu verschaffen. Es sei nur eine mögliche Kontaktadresse gewesen, sagte die Polizeisprecherin.

Am Montagmorgen habe der Vater dann wieder laut an die Tür geklopft und Einlass verlangt. Ein Familienmitglied habe geöffnet und nichts von dem Schlafgast gewusst, berichtete die Sprecherin. Der Vater habe seinen leblosen Sohn auf dem Sofa in einem Zimmer gefunden. Der Notarzt konnte laut Polizei nur noch den Tod des Kindes feststellen.

Lesen Sie auch

Von RND/lni