Menü
Peiner Allgemeine | Ihre Zeitung aus Peine
Anmelden
Der Norden Stinkende Klumpen jetzt auch am Festland angespült
Nachrichten Der Norden Stinkende Klumpen jetzt auch am Festland angespült
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
08:22 15.05.2019
Woraus sich die übelriechenden Klumpen zusammensetzen, ist zunächst weiter unklar. Quelle: dpa
Dornum

Nach dem Fund von rätselhaften Klumpen auf drei ostfriesischen Inseln sind nun auch welche auf dem Festland angespült worden. Am Strand in Neßmersiel (Landkreis Aurich) waren am Montag schwarz-braune Klumpen gefunden worden, wie ein Landkreissprecher mitteilte.

Die Untere Wasserbehörde des Landkreises nahm eine Probe am Badestrand in Neßmersiel. Sie wird derzeit im Chemischen Untersuchungslabor Emden untersucht. Damit ist neben dem Bundesamt für Seeschifffahrt und Hydrographie (BSH) ein zweites Labor eingeschaltet.

Strände werden per Hand gereinigt

Woraus sich die übelriechenden Klumpen zusammensetzen, ist zunächst weiter unklar. Seit den ersten Klumpenfunden auf Norderney, Baltrum und Langeoog in der vergangenen Woche untersuchte das BSH in Hamburg eine Probe aus Norderney. Das BSH schloss daraufhin umweltgefährdende Stoffe wie Schmierfett, Motorenöl, Paraffinwachs, Polymere sowie Schweröl für die Klumpen auf Norderney aus. Die Hamburger Experten wiesen zunächst pflanzliche Fette in den Proben nach. Ein abschließendes Ergebnis steht noch aus.

Unterdessen wurden die besonders betroffenen Strandabschnitte auf Norderney händisch gereinigt, da die zuerst eingesetzte Reinigungsmaschine die Klumpen nicht aufsammeln konnte. Die Reinigungsarbeiten gestalteten sich schwierig, teilte Nationalparkwart Niels Biewer mit. Die Klumpen verflüssigten sich bei steigender Temperatur und sickerten teilweise in den Sand.

Erinnerung an die „Alien-Eier“ von Rügen

Erst vor einem halben Jahr hatte ein riesiger Klumpen auf Rügen für Aufsehen gesorgt. Den hatte ein Spaziergängerin entdeckt. Ein schräges Kunstobjekt? Eier von Außerirdischen? Ein fehlendes Bauteil für den Berliner Flughafen BER? Im Internet waren wilde und nicht ganz ernst gemeinte Theorien unterwegs, um was es sich wohl bei dem Riesenklumpen handeln könnte. Die Auflösung war dann relativ unspektakulär: das Ding war nur ein Teil einer beschädigten Boje.

Von RND/dpa/frs

Schon wieder hat in Niedersachsen ein Moor gebrannt. Die Brandnester waren auf einer Fläche von 50 Hektar verteilt. Doch diesmal liefen die Löscharbeiten reibungslos.

15.05.2019

Kein Netz: Noch immer gibt es Flecken in Niedersachsen, an denen kein Handy funktioniert. Wo diese liegen, das zeigt jetzt der Mobilfunkatlas der Landesregierung. Bis 2021 soll das Land jedoch flächendeckend versorgt sein.

14.05.2019

Die Polizei in Niedersachsen soll entschieden gegen gefährliche Hochzeitskorsos vorgehen. Innenminister Boris Pistorius mahnt aber auch: Man solle das Thema nicht größer machen als es ist.

14.05.2019