Menü
Peiner Allgemeine | Ihre Zeitung aus Peine
Anmelden
Der Norden Niedersachsen fördert Modellprojekte zur Betreuung psychisch Kranker
Nachrichten Der Norden Niedersachsen fördert Modellprojekte zur Betreuung psychisch Kranker
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
18:28 17.10.2019
Die beiden gemeindepsychiatrischen Zentren (GPZ) sollen Barrieren in der Betreuung von Menschen mit schwerer psychischer Erkrankung beseitigen (Symbolbild) Quelle: Julian Stratenschulte/dpa
Anzeige
Hannover

Das Land Niedersachsen fördert im Landkreis Cuxhaven und in der Stadt Braunschweig zwei Pilotprojekte zur besseren Betreuung psychisch schwerkranker Menschen. Betroffene sollten in Zukunft besser unterstützt werden und mehr Möglichkeiten zur Teilhabe am gesellschaftlichen Leben haben, sagte Niedersachsens Sozialministerin Carola Reimann (SPD) am Donnerstag in Hannover.

Barrieren in der Betreuung sollen abgebaut werden

Die beiden gemeindepsychiatrischen Zentren (GPZ) sollen Barrieren in der Betreuung von Menschen mit schwerer psychischer Erkrankung beseitigen und vernetzte umfassende Angebote schaffen. Das Problem: Schwer psychisch Erkrankte sind oft von Wartezeiten bei Terminabsprachen überfordert, und auch Klinikaufenthalte können ambulante Behandlungen unterbrechen. Um diese Herausforderungen zu meistern, brauchen sie Unterstützung. Betroffene Menschen können sich häufig auch nicht gut in dem Wartezimmer einer Arztpraxis aufhalten.

Anzeige

Hinzu kommt das Problem, unterschiedliche Anlaufstellen und Hilfeleistungen wie Sozialhilfe, Grundsicherung oder Krankenkassenleistungen zu koordinieren, was psychisch Kranke häufig völlig überfordert. Hier wollen die mobilen Teams der gemeindepsychiatrischen Zentren helfen. Das neue Angebot sei an die Bedürfnisse von psychisch schwer kranken Menschen angepasst und solle auch die Zahl der Zwangseinweisungen in Niedersachsen reduzieren, sagte die Ministerin.

Von RND/dpa