Menü
Peiner Allgemeine | Ihre Zeitung aus Peine
Anmelden
Der Norden Niedersachsen besonders von Metzgereiensterben betroffen
Nachrichten Der Norden Niedersachsen besonders von Metzgereiensterben betroffen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
Jetzt kostenlos Testen Zur Anmeldung
11:32 13.10.2018
In Deutschland schließt fast täglich eine Metzgerei. Die Gründe dafür sind vielfältig. Quelle: Symbolbild/Patrick Pleul/dpa
Anzeige
Hannover/Berlin

Der Trend hat sich zwar verlangsamt - ein Ende der Entwicklung ist aber nicht in Sicht: Im Jahr 2016 ist die Zahl der selbstständigen Metzgereien in Deutschland nach Angaben des Deutschen Fleischerverbandes (DFV) um 361 zurückgegangen - im Schnitt gab damit fast täglich ein Metzgereibetrieb auf. Insgesamt gab es am Jahresende 2016 bundesweit noch knapp 12.800 Metzgereibetriebe mit mehr als 21.300 Verkaufsstellen.

In Niedersachsen Metzgerdichte unterdurchschnittlich

Am stärksten betroffen vom Metzgereiensterben war demnach Bayern, gefolgt von Baden-Württemberg und Niedersachsen. Im Vergleich zu anderen Bundesländern ist die Metzgereiendichte in Bayern trotzdem immer noch hoch: 2016 kamen nach der Statistik zufolge im Freistaat auf 100.000 Einwohner noch 42 Fleischerfachgeschäfte. In Baden-Württemberg waren es nur 31, in Niedersachsen sogar nur 20. Im bundesweiten Schnitt sind es 26 pro 100.000 Einwohner.

Anzeige

Die Gründe für die sinkende Zahl der Metzgereibetriebe sind vielfältig. So machten unter anderem Supermärkte und Discounter mit ihren Frischfleisch-Abteilungen immer mehr Metzgern das Leben schwer, urteilt der Fleischerverband. Traditionelle Landmetzgereien litten oft unter der Abwanderung der Bevölkerung in die Städte. Hinzu komme, dass in Deutschland immer weniger Fleisch und Wurst gekauft werde.

Fachkräfte- und Nachwuchsmangel

Für den Sprecher der Fleischerverbandes Bayern, Stefan Ulbricht, lässt sich aber allein damit die Schließung von Metzgereibetrieben nicht erklären. Viel häufiger, so seine Erfahrung, veranlasse selbstständige Metzger der Mangel an Fachkräften und geeignetem Nachwuchs zur Geschäftsaufgabe. Oft finde sich einfach kein Nachfolger in der Familie, der den Betrieb weiterführen wolle. Und junge Leute habe lange Zeit das schlechte Image des Metzgerberufs abgeschreckt. Zum Glück ändere sich das gerade, beobachtet Ulbricht.

Von dpa

Anzeige