Menü
Peiner Allgemeine | Ihre Zeitung aus Peine
Anmelden
Der Norden Wetterdienst erwartet für die Küste einen Orkan
Nachrichten Der Norden Wetterdienst erwartet für die Küste einen Orkan
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
11:28 07.02.2020
An der Küste – hier ein Foto der Insel Norderney – wird es am Sonntag sehr stürmisch werden. Quelle: imago images/Priller&Maug
Anzeige
Hannover

Das Wetter in Niedersachsen wird zum Wochenende hin ungemütlich. Nach Angaben des Deutschen Wetterdienstes droht der Küste am Sonntag ein Orkan. Auch im Binnenland könne es ab Sonntagnachmittag zu Unwettern mit orkanartigen Böen kommen, so die Meteorologen. Der Niedersächsische Landesbetrieb für Wasserwirtschaft, Küsten- und Naturschutz erwartet für Montag erhöhte Wasserstände. Die Feuerwehr auf der ostfriesischen Insel Norderney zeigt sich derweil gelassen. „Wir Nordlichter sind sturmgewohnt. Wir sehen uns gut gerüstet“, sagte Sprecher Eilbertus Stürenburg. In Niedersachsen kommt es immer wieder zu Sturmfluten.

Ebenfalls orkanartige Böen und viel Regen erwartet Meteorologe Dominik Jung vom Wetterdienst Q.met. „Das wird eine ganz schön spannende und auch gefährliche Sache werden. Wir kennen das ja aus der Vergangenheit, so ein flächendeckender Sturm kann unser Verkehrsnetz wieder richtig lähmen“, befürchtet er.

Anzeige

Landesforsten warnen vor Betreten der Wälder

Die Niedersächsischen Landesforsten haben wegen des bevorstehenden Orkans Spaziergänger und Wanderer vor dem Betreten der Wälder gewarnt. „Es besteht die Gefahr, dass Äste abbrechen oder ganze Bäume umgeworfen werden“, sagte ein Sprecher am Freitag. Dies gelte vor allem für Waldgebiete, in denen die Bäume durch die Trockenheit der beiden vergangenen Sommer ohnehin geschwächt sind.

Die Landesforsten selbst werden spätestens am Samstag im Harz und im Solling, aber auch in anderen Regionen alle Maschinen und Fahrzeuge aus den Wäldern holen, sagte der Sprecher. So solle verhindert werden, dass diese durch umgestürzte Bäume beschädigt oder eingeschlossen werden.

Auf dem Brocken werden Böen von bis zu 160 km/h erwartet

Stattdessen würden die Maschinen woanders hingestellt. So könnten dann Straßen und Wege, die durch umgefallene Bäume zugeworfen wurden, möglichst schnell geräumt und wieder passierbar gemacht werden. Der Deutsche Wetterdienst geht davon aus, dass spätestens in der Nacht zum Montag in den Hochlagen des Harzes Windgeschwindigkeiten von mehr als 120 Stundenkilometern erreicht werden. In Böen auf dem 1141 Meter hohen Brocken könnten es sogar 160 Kilometer in der Stunde sein.

Unabhängig vom bevorstehenden Orkan ist das Skifahren im Harz wegen des Schneemangels derzeit nirgendwo möglich. Die Seilbahn auf dem 971 Meter hohen Wurmberg bei Braunlage war am Freitag zwar in Betrieb. Die Seilbahngesellschaft verwies jedoch darauf, dass die Anlage bei Sturmböen kurzfristig geschlossen werde.

Von RND/lni