Menü
Peiner Allgemeine | Ihre Zeitung aus Peine
Anmelden
Der Norden Ferienverkehr führt zu langen Staus auf der A7
Nachrichten Der Norden Ferienverkehr führt zu langen Staus auf der A7
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
14:54 27.07.2019
Staufalle A7: Wie bei Schwarmstedt standen Autofahrer vielerorts auf den Autobahnen in Niedersachsen im Stau. Quelle: Peter Steffen/dpa
Hannover

Ferienverkehr und Baustellen haben das Fahren auf der Autobahn A7 zwischen Hannover und Hamburg am Sonnabend zu einem Geduldsspiel gemacht. Von Mellendorf nördlich der niedersächsischen Landeshauptstadt bis Soltau in der Lüneburger Heide herrschte mittags über Dutzende Kilometer Stau oder stockender Verkehr. Das teilte die Verkehrsmanagementzentrale in Hannover mit. Auf einem Großteil dieser Strecke wird gebaut. In Hamburg warteten dann weitere 25 Kilometer Stau vor und nach dem Elbtunnel auf Urlauber auf dem Weg nach Norden.

ADAC hatte Staus vorhergesagt

Auch in Gegenrichtung von Hamburg nach Hannover staute es sich morgens ab Soltau nach einem Unfall. Auf der Emsland-Autobahn A31 Richtung Norden stand der Verkehr ab Lingen auf fünf Kilometern vor einer Baustelle. Ein brennendes Fahrzeug bremste den Verkehr auf der A27 bei Verden aus. Probleme gab es auch auf der A1 bei Bremen.

Die Staus auf den Hauptferienrouten an diesem Wochenende waren vom Autoclub ADAC erwartet worden. In den südlichen Bundesländern Bayern und Baden-Württemberg haben gerade die Schulferien begonnen. Gleichzeitig läuft der Rückreiseverkehr von Nord- und Ostsee und Skandinavien nach Süden.

Von RND/lni

Die Weser hat sich doch nicht so stark erwärmt wie befürchtet: Das Atomkraftwerk Grohnde ist deshalb doch nicht abgeschaltet worden – wie es am Donnerstag angekündigt worden war.

27.07.2019

In Melle (Kreis Osnabrück) ist ein Motorradfahrer trotz geschlossener Bahnschranke über die Gleise gefahren. Dabei wurde er von einem Zug erfasst und erlitt tödliche Verletzungen. Der Unfall sorgte außerdem für eine Sperrung der Bahnstrecke.

27.07.2019

Stillstand bei der Windenergie, ein drohender Förderstopp in der Solarbranche: So kann es nicht weitergehen, sagt Niedersachsens Ministerpräsidenten Stephan Weil. Doch beim Klimaschutz gibt es für ihn auch Grenzen.

27.07.2019