Menü
Peiner Allgemeine | Ihre Zeitung aus Peine
Anmelden
Der Norden Ferienhöfe in Niedersachsen blicken zuversichtlich in die Zukunft
Nachrichten Der Norden

Niedersachsen: Ferienhöfe blicken zuversichtlich in die Zukunft

Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
11:51 05.10.2021
Kinder spielen auf einem Bauernhof.
Kinder spielen auf einem Bauernhof. Quelle: Sina Schuldt
Anzeige
Oldenburg

Urlaub auf dem Land war in diesem Sommer sehr gefragt. Die Nachfrage habe das Angebot überstiegen, sagte die Geschäftsführerin des Verbandes Landtouristik Niedersachsen, Vivien Ortmann, in Oldenburg. Manche Gäste haben demnach zum ersten Mal Urlaub auf dem Bauernhof gemacht - etwa weil ihre geplante Reise ins Ausland wegen der Corona-Pandemie nicht möglich war. „Das ist eine schöne Chance gewesen, neue Gäste zu gewinnen.“

Für die Herbstferien haben die niedersächsischen Landhöfe Ortmann zufolge ebenfalls viele Buchungen. Besonders beliebt sind ihr zufolge Höfe mit vielen Tieren und der Möglichkeit zum Ponyreiten. Ob die guten Monate ausreichen, um die Ausfälle auszugleichen, die durch das Beherbergungsverbot in der ersten Jahreshälfte entstanden sind, sei unklar. „Wie es in der Gesamtbilanz am Ende des Jahres aussieht, müssen wir abwarten.“

Große Herausforderungen beim Personal

Große Herausforderungen sehen die landtouristischen Anbieter beim Personal. Dem Verband zufolge haben viele Höfe Schwierigkeiten, ausreichend Reinigungskräfte zu finden. Höfe mit Café hätten zudem Schwierigkeiten, Service-Mitarbeiter zu finden. „Durch die Lockdown-Phasen, die dann doch recht lang waren, haben sich Service-Personal und Reinigungskräfte andere Jobs gesucht, die nicht so stark von der Pandemie betroffen waren“, sagte Ortmann. „Und die kommen jetzt nicht zurück. Die sind jetzt woanders untergekommen.“ Viele Hofbetreiber hätten in den vergangenen Monaten selbst Betten bezogen, doch gerade bei Höfen mit mehreren Unterkünften sei dies auf Dauer nicht leistbar.

Dem Verband zufolge braucht es neue Möglichkeiten und neue Anreizsysteme, um das Arbeiten im Tourismus attraktiver zu machen. „Es ist nicht einfach, gutes Service-Personal zu finden“, so die Geschäftsführerin. Vielleicht sei es nötig, Vorgaben zu ändern, damit Menschen aus dem Ausland hier unbürokratischer arbeiten könnten. Der Personalmangel ist Ortmann zufolge kein neues Problem, die Corona-Pandemie habe die Lage aber verschärft.

Der Verband Landtouristik Niedersachsen vertritt nach eigenen Angaben rund 230 Höfe mit touristischem Angebot.

Von RND/dpa