Menü
Peiner Allgemeine | Ihre Zeitung aus Peine
Anmelden
Der Norden Niedersachsenweite Impfwoche für Kinder und Jugendliche gestartet
Nachrichten Der Norden

Niedersachs: Corona-Impfwoche für Kinder und Jugendliche gestartet

Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
19:30 30.08.2021
Seit die Ständige Impfkommission Corona-Impfungen für alle Kinder und Jugendlichen ab zwölf Jahren empfiehlt, lassen sich in Niedersachsen immer mehr Minderjährige impfen. Die Politik versucht mit gezielten Aktionen möglichst viele junge Menschen zu erreichen.
Seit die Ständige Impfkommission Corona-Impfungen für alle Kinder und Jugendlichen ab zwölf Jahren empfiehlt, lassen sich in Niedersachsen immer mehr Minderjährige impfen. Die Politik versucht mit gezielten Aktionen möglichst viele junge Menschen zu erreichen. Quelle: Fabian Sommer
Anzeige
Hannover

In Niedersachsen hat am Montag eine landesweite Corona-Impfwoche für junge Menschen ab zwölf Jahren begonnen. Vor dem Schulstart am Donnerstag finden niedersachsenweit an rund 50 Orten gezielt Impfaktionen für die Jüngeren statt, etwa in Jugendzentren, Innenstädten, an Berufsschulen, auf Sportplätzen oder Supermarktparkplätzen. Außerdem können sich die 12- bis 17-Jährigen auch weiterhin in Impfzentren des Landes und bei niedergelassenen Ärzten impfen lassen, wie das Gesundheitsministerium in Hannover mitteilte. Die Corona-Impfungen sind demnach teils mit und teils ohne Termin möglich. In jedem Fall müssen Minderjährige aber mit mindestens einem Elternteil zum Impfen kommen.

Gesundheitsministerin Daniela Behrens (SPD) rief zur Impfung auf. „Nutzen Sie diese Möglichkeiten! Jede Impfung schützt nicht nur Sie selbst vor einer Infektion und einem schweren Krankheitsverlauf, sie trägt auch dazu bei, dass wir als Gesellschaft gut durch den Herbst und Winter kommen.“ Im Rahmen der Impfwoche für Jugendliche können sich auch Erwachsene impfen lassen.

23 Prozent der Kinder vollständig geimpft

Seit Juli gibt es in Niedersachsen Impfangebote für 12- bis 17-Jährige - an Schulen, in Impfzentren oder Arztpraxen. Die Ständige Impfkommission (Stiko) hatte die Impfung für Jugendliche zunächst nur bei höherem Risiko für schwere Corona-Verläufe empfohlen. Impfungen von Minderjährigen waren dennoch möglich - mit ärztlicher Aufklärung und als individuelle Entscheidung. Als ausreichend Daten vorlagen, empfahl die Stiko die Corona-Schutzimpfung Mitte August für alle Kinder und Jugendlichen ab 12 Jahren. Seitdem gibt es für Minderjährige mehr Möglichkeiten für eine Impfung.

Inzwischen haben 36,5 Prozent der Jungen und Mädchen zwischen 12 und 17 Jahren mindestens eine Impfung erhalten, wie aus Daten des Robert-Koch-Instituts mit Stand Sonntag hervorgeht. Demnach sind 23,4 Prozent vollständig geimpft.

Sechs Kinder mit Corona-Infektion derzeit im Krankenhaus

In niedersächsischen Krankenhäusern werden derzeit sechs Kinder mit einer Corona-Infektion behandelt, keines davon auf einer Intensivstation, wie ein Sprecher des Gesundheitsministeriums sagte. Insgesamt liegen 254 Menschen mit Covid-19 im Krankenhaus, davon 73 auf einer Intensivstation. 50 von ihnen werden beatmet (Stand Montag).

Von RND/dpa