Menü
Peiner Allgemeine | Ihre Zeitung aus Peine
Anmelden
Der Norden Neuer Turm auf dem Wurmberg eröffnet
Nachrichten Der Norden Neuer Turm auf dem Wurmberg eröffnet
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
16:52 05.09.2019
Das 32 Meter hohe Bauwerk auf dem 971 Meter hohen Wurmberg bei Braunlage soll Mitte August offiziell eröffnet werden. Quelle: Christophe Gateau/dpa
Braunlage

Mit einem Festakt ist der neue Turm auf dem Wurmberg bei Braunlage im Harz eröffnet worden. „Wir sind froh, dass wir jetzt wieder ein aus allen Himmelsrichtungen wahrnehmbares Wahrzeichen haben“, sagte Bürgermeister Stefan Grote am Donnerstag. Die private Investorin Karin Lauber hatte das 32 Meter hohe Bauwerk auf dem mit 971 Metern höchsten Berg Niedersachsens für rund zwei Millionen Euro errichten lassen. „Es ist schön, dass man jetzt wieder auf 1000 Meter Höhe über dem Harz schweben kann“, sagte Grote.

Die verglaste Aussichtsplattform des neuen Turms befindet sich 1000 Meter über dem Meeresspiegel. Sie ist damit der höchste für Besucher begehbare Punkt Niedersachsens. Bei gutem Wetter bietet sich von dort ein Rundumblick über Deutschlands nördlichstes Mittelgebirge.

Rundumblick über den Harz

Der Wurmberg ist nach dem in Sachsen-Anhalt gelegenen Brocken (1141 Meter) der zweithöchste Berg des Harzes. Auf seiner Kuppe hatten lange Zeit eine Skisprungschanze und ein dazugehörender Turm von 1951 gestanden. Schanze und Turm waren 2014 wegen Einsturzgefahr abgerissen worden.

Von RND/dpa

Ein Reisebus der Bundeswehr hat in der Nacht zu Donnerstag in der Bremer Innenstadt Feuer gefangen. Die Ermittler schließen auch Brandstiftung nicht aus. Daher hat sich auch der Staatsschutz eingeschaltet.

05.09.2019

Schwerer Unfall in Rotenburg: Auf der B 75 stoßen ein Schulbus und ein Transporter zusammen. Dass es nicht mehr als zwei Verletzte gab, ist einem glücklichen Umstand zu verdanken.

05.09.2019

Großeinsatz für die Feuerwehr im Landkreis Hameln-Pyrmont: In Salzhemmendorf ist in der Nacht zu Donnerstag in einem Wohnhaus ein Feuer ausgebrochen. 120 Einsatzkräfte gingen gegen die Flammen vor, doch der Schaden ist immens.

05.09.2019