Menü
Peiner Allgemeine | Ihre Zeitung aus Peine
Anmelden
Der Norden Zehntausende feiern „wunderbar friedlich“ Walpurgis im Harz
Nachrichten Der Norden Zehntausende feiern „wunderbar friedlich“ Walpurgis im Harz
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
18:31 01.05.2019
Feiernde in St. Andreasberg im Oberharz. Quelle: Swen Pförtner/dpa
Clausthal/Thale

Zehntausende Hexen und Teufel haben im Harz die traditionelle Walpurgisnacht gefeiert. Die Feste überall in den Dörfern verliefen nach Angaben der Polizei ohne größere Zwischenfälle. „Es ist alles wunderbar friedlich verlaufen““, sagte ein Polizeisprecher am Mittwoch in Halberstadt. Auch in Goslar und Clausthal-Zellerfeld berichteten Beamte, die Feiern seien sehr gut besucht gewesen - und außer Sachbeschädigungen sei nichts passiert.

In Thale feierten nach Schätzungen der Polizei rund 12 000 Menschen, vor allem auf dem Hexentanzplatz war dort viel los. In Braunlage säumten Einheimische und Besucher in fantasievollen Kostümen die Straße, um bei strahlendem Sonnenschein den Umzug zu beobachten. Weitere Walpurgis-Hochburgen waren Schierke, Stolberg im Südharz, Braunlage, Bad Grund, Hahnenklee und Wolfshagen.

Seit Jahren steigende Besucherzahlen

Die Walpurgisfeiern verzeichnen nach Angaben des Tourismusverbandes HTV seit Jahren steigende Besucherzahlen. Die Resonanz von auswärtigen Besuchern sei sehr gut, sagte Cathleen Hensel vom Braunlage Tourismus Marketing.

Die Treffen von Hexen und Teufeln gehen auf heidnische Frühlingsfeste zurück. Später ließ die Kirche am 30. April den Geburtstag der heiligen Walpurga feiern, die die Schutzpatronin gegen Aberglauben und Geister ist.

Am Abend gab es in rund zwei Dutzend Orten sogenannte Hexenkessel mit Tanz, Musik und Feuerwerk. Um den Besucherandrang zu bewältigen, wurden im Ostharz zusätzliche Züge bis nach Thale eingesetzt. Auf dem Hexentanzplatz im Bodetal findet regelmäßig eine der größten Walpurgisfeiern statt. Der Platz galt einst als Kultstätte, an der Feste zu Ehren von Naturgöttern abgehalten wurden.

Von RND/dpa