Menü
Peiner Allgemeine | Ihre Zeitung aus Peine
Anmelden
Der Norden Weil: „Die allermeisten haben begriffen“
Nachrichten Der Norden Weil: „Die allermeisten haben begriffen“
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
Jetzt kostenlos Testen Zur Anmeldung
11:03 21.03.2020
Stellte sich den Fragen von Radio-Hörern: Ministerpräsident Stephan Weil (Archivbild). Quelle: Hauke-Christian Dittrich/dpa
Anzeige
Hannover

Niedersachsens Ministerpräsident Stephan Weil (SPD) sieht eine wachsende Bereitschaft und Disziplin der Menschen, sich an die Auflagen wegen der Coronavirus-Ausbreitung zu halten. „Die allermeisten Menschen haben begriffen, was die Stunde geschlagen hat“, sagte Weil am Samstagmorgen im Gespräch mit Hörern des Radiosenders NDR 1 Niedersachsen. Die Beschränkungen müssten aber noch strikter eingehalten werden, um die Ausbreitung des Virus zu verlangsamen, sagte Weil: „Manchmal fasst man sich schon an den Kopf. Es gibt immer noch ein paar, die es noch nicht begriffen haben.“

Zur Frage eines NDR-1-Hörers, ob er weiter vor die Tür gehen dürfe, sagte der Regierungschef: „Gehen Sie raus mit Ihrer Frau, halten Sie Abstand zu anderen Menschen.“ Weil bekräftigte, dass er eine strikte Ausgangssperre vermeiden wolle: „Das, was wir an Vorschriften vorgeben, muss auch kontrolliert werden können.“ In Niedersachsen gebe es aus jetziger Sicht derzeit genügend Einschränkungen.

Der SPD-Politiker verwies auf die neuen Auflagen, wonach Cafés und Restaurant in Niedersachsen ab Samstagabend geschlossen sein müssten. Der Außer-Haus-Verkauf von Speisen soll aber weiter möglich bleiben. Es gehe darum, größere Menschenansammlungen in Gaststätten zu unterbinden.

Von RND/lni

Er managt für die Landesregierung in Niedersachsen die Corona-Krise: Staatssekretär Heiger Scholz (SPD) lässt sich nicht aus der Ruhe bringen. Doch für die Uneinsichtigen hat er klare Worte parat.

21.03.2020

Immer mehr Unternehmen in Niedersachsen beantragen Kurzarbeit, das bestätigen die Arbeitsagenturen. Nicht nur kleine Betriebe sind betroffen, sondern auch große wie Volkswagen und Tui. Deswegen wollen die Agenturen ihre Kapazitäten jetzt bündeln.

20.03.2020

Im Kampf gegen das Coronavirus wird die Notbetreuung in Kitas und Schulen verlängert. Außerdem sollen mehr Familien einen Anspruch darauf haben.

20.03.2020