Menü
Peiner Allgemeine | Ihre Zeitung aus Peine
Anmelden
Der Norden Polizei beendet illegalen Scheunen-Boxkampf mit 40 Zuschauern
Nachrichten Der Norden

Lüneburg: Polizei beendet illegalen Scheunen-Boxkampf in Westergellersen

Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
16:49 07.03.2021
Mixed Martial Arts (kurz MMA) ist eine Vollkontakt-Kampfsportart.
Mixed Martial Arts (kurz MMA) ist eine Vollkontakt-Kampfsportart. Quelle: Symbolfoto, dpa
Anzeige
Westergellersen

Die Polizei hat am Samstag illegale Mixed-Martial-Arts-Kämpfe im Landkreis Lüneburg gestoppt. Die Vollkontakt-Boxkämpfe fanden in einem in einer Scheune aufgebauten Ring vor rund 40 Zuschauern statt, heißt es in einer Mitteilung. Einer der Kämpfer wurde schwer verletzt ins Lüneburger Krankenhaus gebracht.

Nach Angaben der Polizei waren Anwohnern in Westergellersen am Samstagmittag außerordentlich viele geparkte Autos im Bereich einer Bushaltestelle aufgefallen. Die herbeigerufenen Beamten wurden dann auf die Boxkämpfe in der unweit entfernten Scheune aufmerksam.

Zuschauer verfolgen Kämpfe teils ohne Mundschutz

Dafür war den Angaben zufolge ein Ring aufgebaut, rund 40 Zuschauer verfolgten die mutmaßlich illegale Veranstaltung – zum Teil ohne Mund-Nasen-Schutz. Fast zeitgleich mit der Polizei traf ein Krankenwagen vor Ort ein, der einen aus Berlin angereisten, schwer verletzten Kämpfer ins Lüneburger Krankenhaus brachte.

Lesen Sie auch: 19-Jähriger bricht in Polizeizelle zusammen und stirbt später

Der Veranstalter behauptete gegenüber der Polizei, die Kampfsportveranstaltung sei mit dem Landkreis Lüneburg abgestimmt worden. „Da dieses im Zeitraum eines verschärften coronabedingten Lockdowns mehr als unwahrscheinlich war, wurde die Veranstaltung polizeilich beendet“, heißt es in der Pressemitteilung der Polizei. Es seien diverse Ordnungswidrigkeitenverfahren, insbesondere gegen den Veranstalter, eingeleitet worden.

Von RND/dpa