Menü
Peiner Allgemeine | Ihre Zeitung aus Peine
Anmelden
Der Norden Landwirte blockieren mit Traktoren Aldi-Lager in Niedersachsen
Nachrichten Der Norden Landwirte blockieren mit Traktoren Aldi-Lager in Niedersachsen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
10:09 09.03.2020
In Hesel stehen Landwirte mit ihren Fahrzeugen vor dem Lager von Aldi-Nord. Quelle: Nord-West-Media TV/dpa
Anzeige
Weyhe/Hesel

Hunderte Landwirte haben am Sonntag mit ihren Treckern vor Lagern von Aldi-Nord demonstriert. In Hesel (Landkreis Leer) standen am Abend rund 300 Traktoren vor dem Betrieb, wie die Polizei mitteilte. In den Morgenstunden standen noch rund 70 Traktoren vor dem Betrieb, die nun nach und nach abfahren würden. Die Nacht sei ruhig verlaufen und es habe keine Verkehrsbehinderungen gegeben.

Demonstrationen ohne Zwischenfälle

In der Gemeinde Seevetal (Landkreis Harburg) fuhren nach Polizeiangaben am Sonntagabend 250 Traktoren an einem Aldi-Lager vor. Nach Bitten der Polizei wurde ein Großteil der Versammlung in der Nacht freiwillig aufgelöst. Am frühen Montagmorgen standen noch rund 50 Traktoren vor dem Betrieb - die Polizei wollte die Fahrzeuge selbst wegfahren. Zu Zwischenfällen war es nicht gekommen. Autofahrer konnten die Abfahrt Seevetal-Ramelsloh der Autobahn 7 in beide Richtungen nicht nutzen.

Anzeige
Landwirte stehen mit ihren Traktoren vor einem Aldi-Betrieb in Seevetal. Quelle: Jonas Walzberg/dpa

In Weyhe bei Bremen demonstrierten rund 100 Landwirte mit ihren Traktoren. Über Nacht wurde die Versammlung jedoch selbstständig und ohne Zwischenfälle aufgelöst. Bereits am Donnerstag hatten sich dort rund 20 Trecker positioniert. Auch vor dem Aldi-Lager in Salzgitter-Bad standen am Sonntagabend rund 20 Traktoren. Laut Polizeiangaben lösten die Demonstranten die Versammlung nachts ohne Zwischenfälle freiwillig auf.

Viele Bauern protestieren in Niedersachsen und Bremen seit Monaten vehement gegen verschärfte Düngeregeln und  Lebensmitteldiscounter, die nach Ansicht der Landwirte mit ihrer Marktmacht die Existenz der Betriebe gefährden.

Lesen Sie auch

Von RND/dpa