Menü
Peiner Allgemeine | Ihre Zeitung aus Peine
Anmelden
Der Norden Die Milch ist wieder auf der Straße
Nachrichten Der Norden Die Milch ist wieder auf der Straße
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:19 27.08.2015
Von Gabriele Schulte
Foto: Auf nach München: Bis zum 1. September wollen die niedersächsischen Milchbauern in der bayerischen Landeshauptstadt sein.
Auf nach München: Bis zum 1. September wollen die niedersächsischen Milchbauern in der bayerischen Landeshauptstadt sein. Quelle: dpa
Anzeige
Pewsum/Diepholz

Mit der Staffelfahrt beteiligen sich die niedersächsischen Landwirte an einem bundesweiten Protestzug nach München, wo am 1. September eine große Kundgebung geplant ist. Organisiert wird die Fahrt vom Bundesverband Deutscher Milchviehhalter (BDM). Der derzeit extrem niedrige Milchpreis treibe viele Landwirte in den Ruin, sagt Sprecher Hans Foldenauer und beklagt: „Das Marktrisiko trägt ausschließlich der Milchviehhalter.“ Nach einem Zwischenstopp am Nachmittag vor der Deutsche-Milchkontor-Molkerei in Neubörger (Kreis Emsland) machen sich 49 Trecker und Gespanne auf den Weg nach Cloppenburg und weiter zum Nachtlager bei Georgsmarienhütte. Von Zeit zu Zeit öffnen sie einen Hahn an einem 3000-Liter-Milchtank und hinterlassen auf Land- und Ortsstraßen eine schmale weiße Spur. Beim Protest gegen ähnlich niedrige Milchpreise hatten Kollegen 2008 große Mengen Milch öffentlich auf Straßen geschüttet. Das sei diesmal nicht vorgesehen, sagt Foldenauer. 

Am Treffpunkt Cloppenburg warten bereits Landwirte aus Diepholz. Sie hatten sich zunächst dort auf dem Marktplatz versammelt und hatten unter anderem mit dem Vorsitzenden des regionalen Landvolkverbandes diskutiert. Der Bauernverband unterstützt die BDM-Sternfahrt zwar offiziell nicht. „Aber wir sollten uns nicht auseinander dividieren“, sagt Theo Runge vom Landvolk in Diepholz. Die niedrigen Milchpreise beträfen alle Milchbauern. Und den „freien Markt“, wie ihn viele im Verband und auch die Bundesregierung gerne beschwören, gebe es so wohl auch nicht. „Gerade bei kleinen und mittleren Betrieben geht es in diesem Fall an die Substanz“, meint Runge.

Mit 40 Kühen gehört Wilhelm Haarberg in Warpe (Kreis Nienburg) zu den Kleinen. „Ein Betrieb wie unserer ist in der Existenz bedroht“, sagt der 61-jährige Protestteilnehmer. Mit einem durchschnittlichen Verlust von 10 Cent pro Liter Milch sei in diesem Jahr zu rechnen. Das betreffe indirekt auch Tierärzte, Handwerker und Lieferanten: „Landwirte verschieben Käufe und Reparaturen, manche Rechnung wird verspätet bezahlt.“ Seine hofeigene „Milchtankstelle“, an der örtliche Kunden gekühlte, unbehandelte Milch für einen Euro je Liter abholen, sei da nur ein kleiner Trost.

Berufskollege Wolfgang Johanning aus Rehden bei Diepholz hat sich ebenfalls eine Nische gesucht. Der 50-Jährige hat die in den Siebzigerjahren geschlossene Molkerei im Ort gekauft und will sie als Hofmolkerei neu beleben. Doch eine Marktbereinigung beim Milchpreis sei dringend geboten, sagt der Landwirt. Deshalb fahre auch sein Sohn, sein möglicher Nachfolger, bei der Sternfahrt mit.

Der Norden Betrunkene pöbeln und
 schlagen mit Holzlatten - Rechte greifen 
Flüchtlinge in 
Hildesheim an
Karl Doeleke 27.08.2015
Der Norden Schienengüterverkehr wandert ab - Studie entfacht Streit über Lang-Lkw neu
24.08.2015
Der Norden Jäger findet Leiche in Bayern - Toter ist vermutlich Vermisster aus Hannover
24.08.2015