Menü
Peiner Allgemeine | Ihre Zeitung aus Peine
Anmelden
Der Norden Niedersächsische Hochschulen kritisieren Sparprogramm der Landesregierung
Nachrichten Der Norden

Hochschulen in Niedersachsen kritisieren Sparprogramm

Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
20:31 20.10.2021
Die Universitäten in Göttingen (von links), Hannover und Osnabrück beteiligen sich an der Protestaktion.
Die Universitäten in Göttingen (von links), Hannover und Osnabrück beteiligen sich an der Protestaktion. Quelle: Niklas Richter/Tim Schaarschmidt/Manfred Pollert (Archiv)
Anzeige
Göttingen

In einem offenen Brief haben elf Hochschulen gegen Sparmaßnahmen der Landesregierung in Hannover protestiert. „Gegen die Einschätzung, die Kürzungen müssten doch zu stemmen sein, legen wir, die Senate von elf niedersächsischen Hochschulen, entschieden Widerspruch ein“, heißt es in dem Schreiben an Ministerpräsident Stephan Weil (SPD), das die Universität Göttingen am Mittwoch veröffentlichte.

Andere Bundesländer investieren

Die Hochschulen verweisen darauf, dass andere Bundesländer „in ganz anderem Umfang in ihre Hochschulen“ investieren. Daher werde das Land Niedersachsen nicht konkurrenzfähig sein. „Es wird immer schwieriger werden, die besten Köpfe für die Hochschulen dieses Landes zu gewinnen“, heißt es weiter.

Stephan Weil werden zu geringe Investitionen vorgeworfen. Quelle: Niklas Richter (Archiv)

Im Juli hatte eine Reihe von Institutionen - darunter der Deutsche Gewerkschaftsbund (DGB) und die Unternehmerverbände Niedersachsen - gefordert, die Kürzungen im Hochschulbereich zu stoppen. Angeregt wurde ein gemeinsamer Dialog zur Zukunft der Hochschulen. Diesem Appell schlossen sich die elf Senate jetzt „mit Nachdruck“ an.

Hochschulen aus ganz Niedersachsen

Namentlich sind es die Universität Göttingen, die TU Braunschweig, die Hochschule der Künste Braunschweig, die TU Clausthal, die Universität Hannover, die Hochschule Hannover, die Hochschule für Musik, Theater und Medien Hannover, die Medizinische Hochschule Hannover sowie die Universitäten Oldenburg, Osnabrück und Vechta.

Die im Abriss befindliche Nordmensa des Studentenwerks Göttingen, Nordcampus der Uni Göttingen vor dem Wintersemester 2021/22. Quelle: Tammo Kohlwes (Archiv)

Bereits im Mai hatten an mehreren niedersächsischen Uni-Standorten Studierende und Beschäftigte für eine bessere finanzielle Ausstattung der Hochschulen demonstriert. Der Zusammenschluss der Allgemeinen Studierendenausschüsse, die Landesastenkonferenz, forderte damals von der Landesregierung, Kürzungen von 25 Millionen Euro jährlich zurückzunehmen.

Von dpa/RND