Menü
Peiner Allgemeine | Ihre Zeitung aus Peine
Anmelden
Der Norden Harzer Feuerteufel vermutlich gefasst – ein Feuerwehrmann?
Nachrichten Der Norden Harzer Feuerteufel vermutlich gefasst – ein Feuerwehrmann?
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
20:07 18.12.2019
In der Nacht zu Mittwoch hat es in Neuhof erneut gebrannt. Strohballen hatten Feuer gefangen. Quelle: R / Dennis Klinke / Feuerwehr Bad Sachsa
Neuhof

Die Polizei hat im Harz einen mutmaßlichen Feuerteufel gefasst. Der 22-Jährige Mann soll seit August mindestens 22 Brände im Raum Neuhof bei Bad Sachsa gelegt haben. Nach Polizeiangaben handelt es sich bei dem Verdächtigen um einen Feuerwehrmann.

Zwei Polizisten einer Sonderstreife haben in der Nacht zu Mittwoch einen 22-Jährigen festgenommen, der in Verdacht steht, der mehrfache Brandstifter von Neuhof zu sein. „Er ist in Gewahrsam bei uns in Bad Lauterberg“, sagt Burkhard Hantke, Leiter des Polizeikommissariats, am Mittwoch. Der Verdächtige soll auf Antrag der Staatsanwaltschaft Göttingen am Donnerstag dem Haftrichter vorgeführt werden, teilt die Polizei Göttingen mit.

„Ein großer Erfolg für unsere Kollegen“

Es sei ihm „ein Trost“, sagt Hantke, dass der mutmaßliche Täter noch in seiner Amtszeit gefasst werden konnte. Für 22 Brände in und um Neuhof soll der Verdächtige verantwortlich sein. „Es ist ein großer Erfolg unserer und aller Kollegen“: An dem Fall arbeiteten auch Beamte aus Göttingen, Northeim und Hannover. Hantke: „Wir haben richtig investiert.“ Die Ergreifung des Verdächtigen habe ein Vierteljahr gedauert. Er vergleicht: Bei einer Brandserie in Wolfsburg dauerte es anderthalb Jahre, bis Polizisten den Täter kürzlich fassten.

Martin Dannhauer, stellvertretender Ortsbrandmeister der Freiwilligen Feuerwehr Bad Lauterberg, sagte zu dem Ermittlungserfolg: „Wir sind sehr froh, die Feuerwehren können jetzt aufatmen.“ Allerdings seien „die Umstände der Person bedauerlich“; bei dem Verdächtigen handelt es sich wohl um einen Feuerwehrmann.

Ergriffen wurde er in Tatortnähe, als es in der Nacht zu Mittwoch erneut in Neuhof zu einem Feuer gekommen war – zum inzwischen 22. Brand seit August. Darüber informiert die Feuerwehr. Demnach wurden die Einsatzkräfte aus Neuhof und Bad Sachsa gegen 4.20 Uhr wegen eines Freiflächenbrandes alarmiert: An der Harzstraße waren Strohballen in Brand geraten, die unter einem Pferdeunterstand gelagert waren.

Tatverdächtiger schweigt

Die Kameraden konnten das Feuer schnell löschen, berichtet Dennis Klinke, Pressewart der Feuerwehr Bad Sachsa auf Nachfrage. Gegen 5 Uhr war das Feuer gelöscht. Vor Ort waren 16 Feuerwehrleute aus Neuhof und 22 aus Bad Sachsa mit insgesamt sieben Fahrzeugen. Der Schaden beläuft sich laut Polizei auf mehrere Hundert Euro. „Ob der Festgenommene für weitere Brandlegungen verantwortlich ist, steht nicht fest. Er schweigt bislang zu den Vorwürfen“, so die Polizei.

Lesen Sie auch: 

Der Feuerteufel hält Feuerwehren, Polizei und Anwohner seit Ende August in Atem. Immer wieder mussten Einsatzkräfte zu kleineren Bränden mit geringen Schäden ausrücken. Ein hoher Schaden entstand dagegen, als Ende Oktober die Köhlerhütte am Dorfgemeinschaftshaus in Neuhof brannte. Der Förderverein Dorfgemeinschaft bezifferte ihn auf etwa 30 000 Euro. Eine neue Qualität erreichten die Brände, als ein Wohnhaus am 28. November in Flammen stand. Ein Feuer war am Hintereingang zum Saalbereich der früheren Gaststätte ausgebrochen und hatte sich bereits in den Innenbereich gefressen, als die Einsatzkräfte eintrafen. Verletzt wurde zwar niemand – Rauchmelder hatten die Familie rechtzeitig geweckt – der Sachschaden wurde jedoch auf etwa 50 000 Euro geschätzt.

Von Natalie Bornemann und Kjell Sonnemann

Landesverkehrsminister Bernd Althusmann hat im Landtag die umstrittene Einrichtung einer Tempo-20-Zone am Maschinenbau-Campus in Garbsen gerügt. Dennoch werde man mit der Stadt zu einer Lösung kommen, sagte der CDU-Politiker.

18.12.2019

Diese Forellen hätten wohl schwer im Magen gelegen: Die Bundespolizei hat einen VW Bus gestoppt, der mehr als 500 Kilo ungekühlten Fisch von der dänischen Grenze nach Niedersachsen transportieren wollte.

18.12.2019

Auf der ostfriesischen Insel Wangerooge herrscht Personalmangel bei der Freiwilligen Feuerwehr. Der Gemeinderat hat nun der Feuerwehr die Möglichkeit eröffnet, die Bürger zu verpflichten. Die Entscheidung soll im Januar fallen.

18.12.2019