Menü
Peiner Allgemeine | Ihre Zeitung aus Peine
Der Norden Veranstalter in Hannover lädt zur Massenparty mit Ungeimpften und Ungetesteten
Nachrichten Der Norden

Hannover: Veranstalter lädt zu Massenparty mit Ungeimpften und Ungetesteten

Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
17:34 19.11.2021
Feiernde in einer Diskothek: Gesundheitsamt will Kontakt zu m Veranstalter aufnehmen.
Feiernde in einer Diskothek: Gesundheitsamt will Kontakt zu m Veranstalter aufnehmen. Quelle: Sophia Kembowski/dpa (Symbolbild)
Anzeige
Hannover

Die Zahl der mit dem Coronavirus Infizierten steigt auch in der Region Hannover rasant, Niedersachsen führt in der nächsten Woche mit einer neuen Verordnung flächendeckend die 2-G-Regel ein, und die Region versucht, so schnell wie möglich Menschen zu impfen, um die vierte Welle der Pandemie zu brechen. Und gleichzeitig umwirbt in Hannover ein Party-Veranstalter ausdrücklich 16- bis 18-Jährige, ohne Impf- oder Testnachweis zu laut Eigenwerbung „Hannovers größter Hausparty“ in einen Club zu kommen.

„Feiern ohne Maske ohne Abstand!“, verspricht der Veranstalter auf dem Flyer, der im Internet kursiert. Die Party soll am Freitag, 26. November, im Puerto Rico in der Leonhardtstraße stattfinden, einem Club mit drei Tanzflächen. „Für dieses Event gilt 2G“ ist auf dem Flyer klein zu lesen. Und größer darunter: „Ausnahme für unter 18-Jährige.“ Weiter heißt es: „Bis 18 Jahren kein Impf- oder Testnachweis nötig“.

So sieht der Flyer aus. Quelle: Screenshot

Laut Allgemeinverfügung der Region gilt in Restaurants, Bars oder Clubs derzeit die 2-G-Regel, das heißt: Zutritt bekommen nur vollständig gegen das Coronavirus Geimpfte oder Genesene. Ein Testnachweis allein reicht nicht mehr aus. Im Gegenzug darf dafür auf Abstände und Maskenpflicht verzichtet werden. Kinder und Jugendliche unter 18 Jahren sind von der 2-G-Regel allerdings ausgenommen – und damit ausgerechnet die Altersgruppe, in der die Infektionszahlen zuletzt besonders stark gestiegen sind, wie auch das Gesundheitsamt der Region ermittelt hat.

Rechtlich ist gegen die Party nichts einzuwenden

Er habe sich auch über den Flyer gewundert, sagt Ali Lotfi, der das Puerto Rico betreibt. Er sei gerade erst nach einem dreiwöchigen Auslandsaufenthalt nach Hannover zurückgekehrt. Er sei aber nicht der Veranstalter der betreffenden Party, betont er. Der Abend werde von drei jungen Männern veranstaltet, mit denen werde er reden. Er könne aber nicht versprechen, dass an der Einladung etwas geändert werde.

Die Ankündigung bewege sich zwar im Rahmen der aktuellen Rechtslage, sagt Regionssprecherin Sonja Wendt. „Aber natürlich wäre es aus Sicht des Gesundheitsamts empfehlenswert, wenn sich auch die 16- bis 18-jährigen Partygäste freiwillig und vorsorglich selbst testen würden, sofern sie nicht geimpft sind“, betont sie. Das Gesundheitsamt wolle jetzt Kontakt zu dem Veranstalter aufnehmen und mit ihm die möglichen Sicherheitsvorkehrungen vor Ort besprechen, kündigt Wendt an.

Kommt die neue Landesverordnung der Party zuvor?

Das Land plant unterdessen, die Lücke zu schließen: Nach Informationen der HAZ soll die neue Verordnung regeln, dass auch unter 18-Jährige nur dann Discotheken oder Clubs besuchen dürfen, wenn sie vollständig gegen Covid-19 geimpft oder genesen sind. Die neue Corona-Verordnung soll von Dienstag, 23. November an, gelten – drei Tage vor der geplanten Party im Puerto Rico.

Die generelle Regel, nach der Kinder und Jugendliche in anderen Bereichen wie Restaurants von der 2-G-Regel ausgenommen sind, gilt voraussichtlich noch bis zum Jahresende. Dann soll 2G grundsätzlich für alle ab zwölf gelten.

Von Mathias Klein und Marco Seng