Menü
Peiner Allgemeine | Ihre Zeitung aus Peine
Anmelden
Der Norden „Nicht meckern, machen“: So können Sie einen Besuch in der „Elphi“ gewinnen
Nachrichten Der Norden

HAZ-Aktion "Nicht meckern, machen": So können Sie Karten für die Elbphilharmonie gewinnen

Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
05:00 17.10.2020
Die besten Projekte werden mit einem Besuch in der Elbphilharmonie belohnt. Quelle: picture alliance /Zoonar/Christian Charisius/dpa
Anzeige
Hannover

Ja, es ist ein schwieriges Jahr. Ein Jahr voller Einschränkungen und Zumutungen. Die Corona-Auflagen haben die Menschen einerseits auf Distanz zueinander geschickt, andererseits haben sie manche auch enger zusammenrücken lassen. Ein wundervolles Beispiel sind die Nachbarschaftshilfen, die sich im Frühjahr gegründet haben, um Älteren unter die Arme zu greifen.

Vielleicht erinnert uns Corona daran, wie wichtig das freiwillige Engagement Einzelner ist – unabhängig von Pandemien. Wie wichtig Menschen sind, die etwas bewegen, ohne auf den eigenen Vorteil zu achten; Menschen, die nicht meckern, sondern machen. Wie der Rollstuhlfahrer aus Hamburg, der sich über ellenlange Formulare und andere Barrieren bei der Bahn ärgert, wenn er mit dem Zug fahren will – und der dem Unternehmen eine selbst entwickelte Onlinelösung als Alternative präsentiert. Oder der Familienvater aus Hannover, der sich nach dem Tod seiner nur wenige Monate alten Tochter bei den Ärzten und Pflegern der MHH für deren aufopferungsvolle Arbeit bedanken möchte und eine Spendenaktion für die Frühchenstation der Klinik initiiert. Solchen Menschen möchten wir in den nächsten Wochen ein besonderes Forum bieten.

Anzeige

Fünf Projekte werden prämiert

Dafür benötigen wir Ihre Hilfe. Gemeinsam mit dem NDR, dem „Hamburger Abendblatt“ und den „Kieler Nachrichten“ suchen wir unter dem Motto „Nicht meckern, machen“ Menschen, die im Norden etwas bewegt haben. Wir wollen Initiativen, Vereine oder Personen vorstellen, die es mit beispielhaftem Engagement, einer klugen Idee, großem Mut oder langem Atem geschafft haben, Dinge zum Besseren zu verändern.

Sind Sie derjenige, der sich auf die Suche nach Lösungen gemacht und die Dinge in die Hand genommen hat? Oder kennen Sie jemanden? Menschen, die in ihrem Stadtteil oder Ort einen Jugendtreff vor der Schließung bewahrt haben? Die einen Fahrdienst auf dem Land organisiert haben? Oder denen es gelungen ist, eine andere bemerkenswerte Aktion auf den Weg zu bringen?

Lesen Sie auch: Das sind die prämierten Projekte der vergangenen beiden Jahre

Dann schreiben Sie uns. Wir wollen die fünf spannendsten Projekte aus dem Norden vorstellen. Obendrein erhalten die fünf Initiativen, die von einer Jury ausgewählt werden, als kleine Anerkennung jeweils zwei Eintrittskarten für ein Konzert des NDR-Elbphilharmonie-Orchesters.

So können Sie mitmachen

Wenn Sie ein außergewöhnliches Projekt kennen, das in der HAZ vorgestellt werden soll, dann schreiben Sie uns. Wenn Sie selbst der Initiator sind, beschreiben Sie bitte kurz die Idee Ihres Projektes. Schicken Sie dazu bitte Ihren Namen, Ihre Anschrift, nach Möglichkeit eine E-Mail-Adresse und bitte unbedingt eine Telefonnummer mit – am besten eine Handynummer.

Möchten Sie ein Projekt vorschlagen, das jemand anderes organisiert hat, schicken Sie uns bitte ebenfalls Ihre persönlichen Angaben, sodass wir Sie für Rückfragen erreichen können – und nach Möglichkeit eine Kontaktadresse desjenigen, der für das Projekt verantwortlich ist. Nutzen Sie dieses Online-Formular, schreiben Sie uns eine E-Mail an machen@haz.de oder per Brief: Hannoversche Allgemeine Zeitung, Stichwort „Nicht meckern, machen“, 30148 Hannover. Wichtig: Die Vorschläge müssen uns am 1. November 2020 vorliegen.

Unter allen Einsendungen sucht eine Jury die fünf interessantesten Projekte aus, die dann in der HAZ, dem „Hamburger Abendblatt“, den „Kieler Nachrichten“ und bei NDR Info im Radio präsentiert werden.

Die Initiatoren der fünf ausgewählten Projekte bekommen als Dankeschön je zwei Eintrittskarten für ein Konzert in der Elbphilharmonie. Der Rechtsweg ist ausgeschlossen.

 

Von Stefan Knopf