Menü
Peiner Allgemeine | Ihre Zeitung aus Peine
Anmelden
Der Norden Grippe-Meldezahlen steigen deutlich - Grippewelle steht bevor
Nachrichten Der Norden Grippe-Meldezahlen steigen deutlich - Grippewelle steht bevor
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
14:40 14.01.2020
Das Landesgesundheitsamt sieht Anzeichen für eine Grippewelle in Niedersachsen. Landesweit sei eine deutlich steigende Zahl von Grippemeldungen verzeichnet worden, teilte die Behörde am Dienstag in Hannover mit. Quelle: dpa
Hannover

Das Landesgesundheitsamt sieht Anzeichen für eine Grippewelle in Niedersachsen. Landesweit sei eine deutlich steigende Zahl von Grippemeldungen verzeichnet worden, teilte die Behörde am Dienstag in Hannover mit.

In der vergangenen Woche seien in 22 Prozent der eingesandten Rachenabstriche von Patienten mit akuten Atemwegsinfekten Influenzaviren nachgewiesen worden. „Ab einem Anteil von 20 Prozent Influenza-positiver Proben sprechen wir von der epidemischen Phase der Grippewelle“, sagte der Präsident des niedersächsischen Landesgesundheitsamtes, Matthias Pulz.

Grippe kann zum Tod führen

Bisher seien zwei durch Laboruntersuchungen bestätigte Influenza-Todesfälle registriert worden, teilte das Landesgesundheitsamt mit. Die Grippe führe häufig nicht unmittelbar, sondern in Verbindung mit vorher bestehenden Grunderkrankungen zum Tod.

Nachgewiesen worden seien die beiden Influenza-A-Virustypen A(H1N1)pdm09 und A(H3N2). In den Wochen zuvor seien vereinzelt auch Influenza-B-Viren nachgewiesen worden. „Wie stark die Grippewelle in diesem Jahr ausfallen wird, können wir nicht vorhersehen“, betonte Pulz. „Den Höhepunkt der Grippewelle erwarten wir erst im Februar, deshalb kann man sich auch jetzt noch impfen lassen.“ Die volle Schutzwirkung setze erst etwa zwei Wochen nach der Impfung ein.

Lesen Sie auch

Alles zu Grippewellen in Niedersachsen

Grippe-Meldezahlen steigen

Von RND/dpa

Ungewöhnlicher Polizeieinsatz im Emsland: Nach einem Hinweis graben Beamte auf einem Acker nach einer möglicherweise verscharrten Leiche. Der Fall liegt mehr als sechs Jahrzehnte zurück.

15.01.2020

Schwerer Betrug an Kunden und Behörden durch „Dieselgate“ – wegen dieses Vorwurfs ist schon Ex-VW-Konzernchef Winterkorn angeklagt. Nun legen die Ermittler gegen eine Gruppe weiterer Verdächtiger nach.

14.01.2020

Deutschland und die Türkei hatten im Rahmen des EU-Türkei-Deals vereinbart, dass die Bundesrepublik monatlich bis zu 500 schutzbedürftige Personen aus Syrien aufnimmt. 254 Flüchtlinge landen am Dienstag mit dem Flugzeug in Hannover. Nur 27 von ihnen werden in Niedersachsen bleiben.

14.01.2020