Menü
Peiner Allgemeine | Ihre Zeitung aus Peine
Anmelden
Der Norden Gefahr für Deiche: Den Nutrias soll es an den Kragen gehen
Nachrichten Der Norden Gefahr für Deiche: Den Nutrias soll es an den Kragen gehen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
16:39 19.09.2018
Nutrias oder "Biberratten" sind im subtropischen bis gemaessigten Südamerika heimisch, vermehren sich aber auch rasant in Deutschland. Quelle: epd
Hannover

Niedersachsen muss nach Ansicht von Experten dringend handeln, um die rasante Ausbreitung der Biberratte zu stoppen. Bei einer Anhörung im Agrarausschuss gab es am Mittwoch weitgehend Unterstützung für das Vorhaben der Landesregierung, mit einer Änderung im Jagdgesetz die rechtlichen Voraussetzungen für eine intensive Bekämpfung der Nutrias zu schaffen. So soll der bislang geltende Schutz der Elterntiere aufgehoben werden. Weil Nutrias mehrmals jährlich ihre Jungen zur Welt bringen, soll es keine Schonzeiten geben. Außerdem sollen künftig nicht nur Jäger die Nager fangen dürfen. Voraussetzung ist ein entsprechender Nachweis.

Kritik: Maßnahme kommt zu spät

Die Novelle komme ein bisschen zu spät, rügte Geschäftsführer Godehard Hennies vom Wasserverbandstag, der auch für die Deicherhaltung zuständig ist. „Wir reden über ein erhebliches Problem und ein Gesetz zum Schutz von Menschen, die hinter Deichen leben.“ Die aus Südamerika stammenden Nutrias gefährdeten den Hochwasserschutz, weil sie Deiche und Dämme untergraben. Die Höhlen der Tiere seien so groß, dass bereits Fahrzeuge bei der Deichpflege hineingefahren und umgekippt seien. „Eine Nutria-Höhle ist eine Sollbruchstelle für jeden Deich.“

Bereits 24.000 Nutrias erlegt

Nach Angaben von Hennies wächst die Population der Tiere in Niedersachsen ständig. In der aktuellen Jagdsaison seien bereits 24.000 Tiere erlegt worden. „Wenn wir jetzt nicht aktiv werden, wird uns die Bekämpfung noch viel mehr Geld kosten“, warnte Hennies. Nach Angaben des Landwirtschaftsministeriums gibt es keine genauen Zahlen dazu, wie hoch die Nutria-Population in Niedersachsen insgesamt ist.

Eine Million Euro jährlich für Jagd

„Wir brauchen eine konzertierte Aktion, um die Nutria-Population einzudämmen“, sagte Landkreistag-Geschäftsführer Joachim Schwind. Die jagdrechtlichen Hemmnisse beim Erlegen der Nutrias müssten wegfallen, die professionellen Bisamfänger des Landes müssten hinzugezogen werden, auch solle das Land durch erhöhte Prämien mehr Anreize schaffen, die Tiere zu erlegen. Ein Vertreter der Landwirtschaftskammer schätzte die Kosten für die Anschaffung von Fallen und andere Maßnahmen auf zwei bis drei Millionen Euro in der Anschubphase und dann auch eine Million Euro jährlich.

Aufforderung aus den Niederlanden

Ein dringlicher Appell an Niedersachsen, den Nutrias so schnell wie möglich an den Kragen zu gehen, kam aus den Niederlanden. Dort gebe man 1,2 Millionen Euro jährlich aus, um die Nager-Population klein zu halten, sagte Henk Post von der Wasserbehörde. „Die Aufhebung des Mutterschutzes ist grausam auf den ersten Blick. Aber die Nutrias haben zwei bis drei Würfe im Jahr mit fünf bis zwölf Jungtieren, die nach vier Monaten geschlechtsreif sind.“

Nutria kommen über die Grenze

In den Niederlanden habe es über das Töten von Muttertieren keine Diskussionen gegeben. „Es ist ein Schädling sehr invasiver Art. Und in den Niederlanden sitzt der Hochwasserschutz in den Genen“, sagte Post. Ziel sei die vollständige Entfernung der Population. Doch gebe es ein Problem: Die Gebiete würden schnell erneut besiedelt, weil Nutrias aus Deutschland zuwanderten.

Von RND/dpa

Der evangelische Landesbischof Ralf Meister sieht grundsätzlich keinen Widerspruch zwischen einer AfD-Mitgliedschaft und einem christlichen Verhalten. Auch eine gesellschaftliche Ausgrenzung radikaler Kräfte hält er für falsch. Rassismus müsse jedoch immer verurteilt werden.

19.09.2018

Die durch den Moorbrand bei Meppen entstandenen Rauchschwaden breiten sich immer weiter aus. Sogar aus dem All ist der Qualm mittlerweile zu sehen. Zudem meldeten am Dienstagabend auch in Steinhude mehrere Bürger einen Brandgeruch.

19.09.2018

Die Serie gesprengter Geldautomaten in Niedersachsen geht weiter: Mittwochnacht ist ein Geldautomat in Göttingen gesprengt worden. Der Schaden beträgt 30.000 Euro.

19.09.2018