Menü
Peiner Allgemeine | Ihre Zeitung aus Peine
Anmelden
Der Norden Familiendrama: Mann tötet Ehefrau und nimmt sich anschließend das Leben
Nachrichten Der Norden Familiendrama: Mann tötet Ehefrau und nimmt sich anschließend das Leben
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
11:41 29.04.2019
Symbolbild. Quelle: dpa
Hedemünden

Nach einer Familientragödie mit zwei Toten im Landkreis Kreis Göttingen sucht die Polizei weiter nach dem Motiv. Wie die Polizei am Wochenende berichtete, hatte ein 24 Jahre alter Mann seine 22-jährige Frau in der gemeinsamen Wohnung durch massive Gewalteinwirkung gegen den Oberkörper getötet und sich anschließend selbst an einer Bahnstrecke das Leben genommen.

Die Wohnung des Ehepaares in Hedemünden werde noch einmal gründlich untersucht, sagte eine Sprecherin der Polizei am Montag. Die Ermittler schließen aber aus, dass weitere Menschen an der Tat beteiligt waren. Mit Rücksicht auf die Angehörigen wollen die Beamten keine Informationen zum Tathergang und zum privaten Umfeld des Ehepaares veröffentlichen.

Polizei geht von persönlichem Motiv aus

Polizeibeamte hatten die tote 22-Jährige am frühen Freitagmorgen entdeckt, nachdem sich der Mann gegen Mitternacht getötet hatte. Die Beamten gehen davon aus, dass das Motiv für die Tat im persönlichen Bereich liegt.

Haben Sie Suizidgedanken? Dann wenden Sie sich bitte an folgende Rufnummern

Die folgende Telefon-Hotline ist kostenfrei und 24 Stunden lang am Tag zu erreichen:

0800 - 111 0 111

oder

0800 - 111 0 222

0800 - 111 0 333 (für Kinder / Jugendliche)

Per Email oder Chat: unter www.telefonseelsorge.de

Von RND/lni

Seit drei Monaten läuft die Jagd auf den Rodewalder Wolf. Frank Faß, Leiter des Wolfcenters Dörverden, erläutert, was die Suche nach dem Raubtier so schwierig macht.

28.04.2019

Vor 74 Jahren befreiten britische Soldaten die Überlebenden des Lagers Bergen-Belsen in der Lüneburger Heide. Bei einer Gedenkfeier am Sonntag nehmen auch Holocaust-Überlebende teil.

28.04.2019

Rund 2500 Soldaten aus den Niederlanden und Deutschland üben zweieinhalb Wochen im Mai in der Lüneburger Heide für den Verteidigungsfall. Auch an anderen Orten in Niedersachsen soll es Einsätze geben.

28.04.2019