Menü
Peiner Allgemeine | Ihre Zeitung aus Peine
Anmelden
Der Norden Engpässe bei Blutspenden: DRK beklagt sinkende Bereitschaft
Nachrichten Der Norden

Engpässe bei Blutspenden: DRK beklagt sinkende Bereitschaft

Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
08:41 13.12.2021
Eine sinkende Bereitschaft für Blutspenden führt nach Angaben des Deutschen Roten Kreuzes erneut zu einem Engpass in Niedersachsen. (Symbolbild)
Eine sinkende Bereitschaft für Blutspenden führt nach Angaben des Deutschen Roten Kreuzes erneut zu einem Engpass in Niedersachsen. (Symbolbild) Quelle: Hauke-Christian Dittrich/dpa
Anzeige
Hannover

Eine sinkende Bereitschaft für Blutspenden führt nach Angaben des Deutschen Roten Kreuzes erneut zu einem Engpass in Niedersachsen. „Die herausragende Spendebereitschaft in der Pandemie ist stark eingebrochen und wir konnten die Klinikanfragen nicht bedienen“, sagte der Sprecher des regionalen Blutspendedienstes des DRK, Markus Baulke. Dabei liege der Klinikbedarf in dem Versorgungsgebiet seit Beginn des Jahres teilweise bis zu 20 Prozent über der Zeit vor Corona.

„Mit Zunahme der Inzidenzzahlen im Oktober ist das Spendeaufkommen erneut massiv zurückgegangen“, sagte Baulke zur Begründung. Ihm zufolge fehlten in Niedersachsen und Bremen im Oktober und November zusammen mehr als 11 000 Spenden. Trotz stabiler Terminangebote kamen demnach im Schnitt 16 Prozent weniger Spenderinnen und Spender als im Vorjahreszeitraum.

Nachfrage kann nicht bedient werden

Ein Problem sei die eingeschränkte Lagerfähigkeit der Präparate. Akuter Mehrbedarf in Kliniken oder Rückgänge im Spendeaufkommen könnten daher nicht kompensiert werden. „Die Folge sind Engpässe in der Versorgung“, sagte Baulke. Zur sicheren Versorgung der Kliniken über alle Blutgruppen würde ein Lagerbestand von mindestens 10 000 Blutpräparaten benötigt, aktuell gebe es mit 5400 nur etwas mehr als Hälfte.

Von RND/dpa