Menü
Peiner Allgemeine | Ihre Zeitung aus Peine
Anmelden
Der Norden Der Winter kommt: Schnee in Südniedersachsen und Glatteisunfälle
Nachrichten Der Norden

Der Winter kommt: Schnee in Südniedersachsen und Glatteisunfälle

Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
11:28 01.12.2020
Mit Schnee bedeckt sind Nadelbäume an einer Verbindungsstraße an der Landesgrenze zwischen Hessen und Niedersachsen. Quelle: Swen Pförtner/dpa
Anzeige
Hannover/Göttingen

Schnee in Südniedersachsen, Wind auf den Inseln: Der Dienstag hat in Teilen Niedersachsens winterlich begonnen. Ein Tief ziehe von der Nordsee über Niedersachsen südwärts, am Mittwoch überwiege bei feuchter Luft wieder leichter Hochdruckeinfluss, teilte der Deutsche Wetterdienst mit. Im äußersten Süden Niedersachsens und im Bergland gab es stellenweise Glätte durch Schnee, auf den Inseln blies der Wind kräftig. In den Nacht zum Mittwoch ist vom Wendland bis zum Weserbergland überfrierende Nässe möglich, auch Nebel wird erwartet. Auf der Autobahn 7 kam es wegen Glatteis zu mehreren Unfällen.

Nachts ist Frost bis -3 Grad möglich

In der Nacht zum Mittwoch werde es in der Osthälfte des Landes teils Frost und Glätte geben, kündigte der Wetterdienst an. Wolken ziehen auf, im Verlauf werde es teils neblig-trüb. Die Tiefstwerte erreichen 1 bis 4 Grad, auf den Inseln um 5 Grad. Der Wind bläst schwach. Am Dienstag wurde gebietsweise noch Regen erwartet, in Südniedersachsen zunächst teils gefrierend oder etwas Schnee. Die Höchstwerte sollten 4 bis 9 Grad, in höheren Lagen bis 3 Grad erreichen.

Anzeige

Am Mittwoch soll es nur an der Grenze zu Sachsen-Anhalt Auflockerungen der dichten Wolkendecke geben, später im Nordwesten etwas Regen. Die Höchsttemperaturen liegen bei 2 bis 6 Grad. In der Nacht zum Donnerstag ziehen dichte Wolken auf, westlich der Weser falle etwas Regen. Die Tiefstwerte liegen bei -3 bis 4 Grad. Der Donnerstag falle dann meist stark bewölkt aus, Auflockerungen werde es nach Osten hin sowie am Nordrand der Mittelgebirge geben. Westlich der Weser falle zeitweise etwas Regen. Die Höchstwerte liegen bei 3 bis 7 Grad.

 

Auf der Höhe des Laubacher Berges nahe Hannoversch Münden kam es in der Nacht zum Dienstag wegen Glatteis auf der Autobahn 7 zu mehreren Unfällen. Auf der abschüssigen Strecke zwischen dem Autobahndreieck Drammetal und der Anschlussstelle Lutterberg krachte es mindestens drei Mal, wie ein Polizeisprecher sagte. Verletzte gab es aber nicht.

Dünne Schneedecke auf dem Brocken

Auf dem Brocken, dem mit 1141 Metern höchsten Berg im Harz, bildete sich in der Nacht eine dünne Schneedecke, wie Meteorologe Florian Engelmann vom Deutschen Wetterdienst sagte. „Es ist wenig, aber pünktlich zum meteorologischen Winteranfang“, sagte er. Engelmann geht von zwei bis maximal drei Zentimetern aus. Im Harz war der erste Schnee dieses Winters vor etwa eineinhalb Wochen gefallen.

Von RND/lni