Menü
Peiner Allgemeine | Ihre Zeitung aus Peine
Anmelden
Der Norden Niedersachsen schließt Restaurants und Cafés
Nachrichten Der Norden Niedersachsen schließt Restaurants und Cafés
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
Jetzt kostenlos Testen Zur Anmeldung
16:10 20.03.2020
Niedersachsen schließt zur Bekämpfung der Corona-Epidemie ab Samstagabend alle Restaurants und Cafés. Quelle: Daniel Karmann/dpa
Anzeige
Hannover

Niedersachsen schließt zur Bekämpfung der Corona-Epidemie ab Samstagabend alle Restaurants und Cafés. Das kündigte Ministerpräsident Stephan Weil (SPD) am Freitag an. Der Außer-Haus-Verkauf von Speisen soll allerdings weiter möglich bleiben. Es gehe darum, größere Menschenansammlungen in Gaststätten zu unterbinden.

Der Gastronomie war zuvor bereits auferlegt worden, nur noch von morgens 06.00 Uhr bis abends 18.00 Uhr zu öffnen. Gäste und Restaurantbetreiber hätten sich aber oft nicht an die Auflagen gehalten, unter anderem zum Abstand, sagte Weil. Massive Polizeieinsätze seien deshalb seit gestern nötig gewesen.

Ausgangssperre weiterhin nicht geplant

Weil betonte, eine Ausgangssperre sei in Niedersachsen weiterhin nicht geplant, es gebe bereits weitreichende Ausgangsbeschränkungen.

Trotz weiter steigender Infektionszahlen mit dem Coronavirus sieht Weil unterdessen einen ersten positiven Effekt der Beschränkungen des öffentlichen Lebens. Die Zahl der Infizierten in Niedersachsen steige zwar derzeit täglich weiter um 25 bis 30 Prozent, verdoppele sich aber nicht so wie befürchtet. „Ein Effekt ist deutlich sichtbar.“ Die Aufgabe sei es nun, die Zahl der Neuinfektionen weiter zu senken. Der Ministerpräsident bedankte sich bei allen Bürgerinnen und Bürgern, die die verordneten Einschränkungen umgesetzt haben. Die Bevölkerung solle aber auf vollkommen unnötige Hamsterkäufe verzichten.

Lesen Sie auch 

Peiner Klinikum ist insolvent – Betrieb läuft weiter

„Corona-Partys“: Landkreis spricht Warnung aus

Corona-Liveticker: Die aktuellen Ereignisse in Peine und Niedersachsen

Von RND/dpa

Die Urlauber reisen nur zögerlich ab, deshalb greifen die Behörden zu drastischeren Maßnahmen: Bereits bis Sonntag müssen Touristen die zum Kreis Aurich gehörenden Inseln Juist, Norderney und Baltrum verlassen haben. Allein auf Norderney sind noch 4000 Urlauber.

20.03.2020

Hilfsangebote, Hauskonzerte und blühende Wiesen: Zwischen all die negativen Nachrichten der vergangenen Tage mischt sich auch der ein oder andere Hoffnungsschimmer. Sieben Beispiele aus Niedersachsen und Bremen.

20.03.2020

Die Politik in Niedersachsen zeigt sich angesichts der Corona-Krise zunehmend aufgebracht über das Verhalten der Bürger. Statt zu Hause zu bleiben, drängen die Menschen dicht an dicht in Supermärkten und Eisdielen. Nutzen alle Appelle nichts, könnte am Wochenende die Ausgangssperre drohen.

19.03.2020