Menü
Peiner Allgemeine | Ihre Zeitung aus Peine
Anmelden
Der Norden Landwirte blockieren Zufahrt zu Lidl-Lager mit Traktoren
Nachrichten Der Norden

Cloppenburg: Landwirte blockieren Zufahrt zu Lidl-Lager mit Traktoren

Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
19:38 30.11.2020
Symbolbild Quelle: Peter Endig/dpa
Anzeige
Cloppenburg

Aus Protest gegen aus ihrer Sicht existenzgefährdende Niedrigpreise im Lebensmittelhandel haben Hunderte Landwirte in Niedersachsen Lager des Discounters Lidl blockiert. Die Protestaktion begann am frühen Montagmorgen und dauerte bis zum Abend an. Betroffen waren Lager in Cloppenburg und Emstek, sagte eine Polizeisprecherin. In Cloppenburg versammelten sich Hunderte Landwirte vor dem Lager an der Bundesstraße 72, umfuhren mit insgesamt 120 Traktoren Polizeiabsperrungen und stellten sich in die Ein- und Ausfahrt.

„Die Landwirte sagen, wir fahren nicht eher weg, bis der Chef von Lidl mit uns redet“, sagte ein Sprecher der Bauern-Initiative Land schafft Verbindung in Niedersachsen. Dem Sprecher zufolge sind die Landwirte wütend über einen Brief der großen deutschen Handelsketten an Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU). Darin hatten sich die Topmanager der Konzerne Edeka, Rewe, Aldi und der Schwarz-Gruppe (Lidl, Kaufland) über Äußerungen von Bundeslandwirtschaftsministerin Julia Klöckner beschwert. Die CDU-Politikerin hatte vorvergangene Woche einen Gesetzesentwurf auf den Weg gebracht, mit dem Landwirte und kleinere Lieferanten besser vor dem Preisdruck der Handelsriesen geschützt werden sollen – und von teils unfairen Bedingungen gesprochen. Klöckner habe ein Zerrbild der Handelsunternehmen gezeichnet, klagten die Supermarktketten.

Anzeige

Ein Sprecher Lidl von Lidl teilte am Abend mit, weiterhin zu Gesprächen mit den Landwirten bereit zu sein. Die protestierenden Bauern müssten für Gespräche Vertreter benennen. Um den derzeitigen Überhang bei Schweinefleisch zu regulieren, solle es Sondervermarktungen geben. „Für diese Tiere sollen die Landwirte einen finanziellen Ausgleich und damit den marktüblichen Preis erhalten.“

Laut Land schafft Verbindung sollen die Proteste auch in Schleswig-Holstein bei Rewe und am Donnerstag in Hamburg bei Edeka fortgesetzt werden.

Auch in der Vergangenheit hatte es ähnliche Aktionen gegeben – etwa 2016, als Milchbauern gegen Aldi protestiert und ein Lager in Hesel blockiert hatten.

Von RND/lni