Menü
Peiner Allgemeine | Ihre Zeitung aus Peine
Anmelden
Der Norden Brand im Heidekreis: A7 nach stundenlanger Sperrung wieder frei
Nachrichten Der Norden

Brand im Heidekreis: A7 bei Westenholz stundenlang gesperrt

Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
22:22 13.08.2020
Das ganze Ausmaß des Flächenbrandes an der A7 im Heidekreis zeigt diese Luftaufnahme. Quelle: Flugdienst Niedersachsen/Landkreis Lüneburg
Anzeige
Essel

 Die Autobahn 7 zwischen zwischen Westenholz und Schwarmstedt ist wieder frei. Am Donnerstagnachmittag konnte die Vollsperrung aufgehoben werden, seitdem rollt der Verkehr wieder. Der Funkenschlag bei einem Lastwagen hatte neben der A7 am Mittwochabend die Böschung auf mehreren Hundert Metern angezündet und einen Waldbrand entfacht. Starker Wind trieb die Flammen 200 Meter in den von Trockenheit geschädigten Wald. Insgesamt stand der Feuerwehr zufolge eine 28 Hektar große Fläche in Flammen. Auch Kräfte aus der Region Hannover waren im Einsatz.

Zwischenzeitlich wurde ein Wochenendwohngebiet auf Behördenanweisung zeitweise evakuiert. „Die Evakuierung wurde am Donnerstagmorgen aufgehoben“, sagte ein Kreissprecher. Betroffen waren 35 Bewohner, die von der Samtgemeinde Schwarmstedt anderweitig untergebracht wurden, soweit sie keine andere Unterkunft hatten. Verletzt wurde niemand.

Anzeige

Brandausbreitung anfangs nicht abzuschätzen

Die Häuser seien vorsorglich geräumt worden, weil starke Rauchschwaden in die Richtung gezogen waren und auch die Ausbreitung des Brandes zunächst nicht exakt abgeschätzt werden konnte. „Man wollte nicht warten, bis das Feuer kurz vor den Häusern steht und erst dann mit der Evakuierung beginnen“, erklärte der Kreissprecher.

Mit Trakoren wird Wasser zu den Brandstellen bei Essel gebracht. Quelle: Philipp Schulze/dpa

Das Feuer war am Donnerstagvormittag unter Kontrolle. „Es werden Nachlöscharbeiten durchgeführt, das macht die Sache sehr, sehr schwer“, sagte der Kreissprecher. Der Boden habe noch eine sehr hohe Temperatur. Unter einer nassen, schwarzen Schicht von ein bis zwei Zentimetern Dicke seien knochentrockener Heideboden und Humus. In mühsamer Handarbeit müsse der Boden aufgehackt werden, weil immer wieder kleinere Glutnester aufloderten.

Zeitweise arbeiteten nach Feuerwehrangaben rund 500 Einsatzkräfte in dem Waldgebiet. Neben den Feuerwehren des Heidekreises beteiligten sich auch die Bundesfeuerwehr und Feuerwehren aus den Landkreisen Harburg, Celle, Lüneburg, Uelzen, Rotenburg und der Region Hannover an den Löscharbeiten. Auch Landwirte unterstützten die Einsatzkräfte, indem sie mit Wasser gefüllte Güllefässer bereitstellten.

A7 stundenlang gesperrt

Das Löschwasser wurde mit Tanklöschfahrzeugen im Pendelverkehr zur Einsatzstelle gebracht. Es sei auch eine drei Kilometer lange Schlauchleitung zur Aller gelegt worden. Mit einem Holzerntegerät wurden abgebrannte Bäume aus dem Weg geräumt, um Zugang zu den Brandstellen zu haben. Eine Drohne wurde zur Erkundung aus der Luft eingesetzt, wie der Landkreissprecher sagte.

Die A7 musste wegen der Rauchentwicklung zwischen Westenholz und Schwarmstedt gesperrt werden. Am Morgen konnten zunächst die Lastwagen weiterfahren, die dort seit zwölf Stunden im Stau standen. Sie seien von Stauhelfern der Johanniter versorgt worden, hieß es von der Feuerwehr. Auch „Tagesschau“-Sprecherin Judith Rakers stand zehn Stunden im Stau, wie sie auf ihrem Instagram-Account vermeldete. Erst gegen 15.30 Uhr konnte die Sperrung der A7 wieder aufgehoben werden. Autofahrer in dem Bereich mussten bis dahin mit Behinderungen und langen Staus rechnen – inklusive der Umleitungsstrecken.

Bloß noch eine Fahrspur blockiert

Wie die Verkehrsmanagementzentrale (VMZ) berichtete, blieb lediglich noch der rechte Fahrstreifen Richtung Hannover eine Zeit lang gesperrt. „Dort fanden Reparaturarbeiten statt, die angesichts der Vollsperrung in Angriff genommen wurden“, sagte ein Sprecher auf Anfrage. Bis auf Weiteres gesperrt bleibt hingegen die Raststätte Allertal in Fahrtrichtung Hamburg. Dort blockieren Schlauchbrücken die Zufahrt, die die Feuerwehr zur Brandbekämpfung legen musste.

Von RND/lni/sbü