Menü
Peiner Allgemeine | Ihre Zeitung aus Peine
Anmelden
Der Norden Erstes Windrad im Windpark „Borkum II“ geht an den Start
Nachrichten Der Norden Erstes Windrad im Windpark „Borkum II“ geht an den Start
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
14:55 15.08.2019
Das erste Windrad in „Borkum II“ geht an den Start. Quelle: obs/Trianel GmbH/Matthias Ibeler
Borkum

Mit der Montage des dritten Rotorblatts ist die Installation der ersten Windkraftanlage im Windpark „Borkum II“ abgeschlossen worden. Zwei weitere Windkraftanlagen sollen in den kommenden Tagen installiert und in Betrieb genommen werden. Bis Ende 2019 wollen EWE und Trianel den Offshore-Windpark mit 32 Windkraftanlagen und einer Gesamtleistung von 200 Megawatt vollständig in Betrieb nehmen.

Seit Anfang August pendelt das Installationsschiff zwischen dem Basishafen Eemshaven und dem rund sechs Stunden entfernten Windpark. Bei idealen Wetterbedingungen benötigen die Offshore-Arbeiter an Bord rund zwei bis drei Tage für die Installation einer Anlage. „Wir sind auf einem guten Weg", sagt Klaus Horstick, Geschäftsführer der Trianel Windkraftwerk Borkum II GmbH & Co. KG. Er sei zuversichtlich, dass Projekt bis Jahresende fertigstellen zu können.

20 Stadtwerke, regionale Energieversorger und kommunalnahe Unternehmen sind an dem Trianel Windpark Borkum II beteiligt. Die Gesamtinvestition für den Offshore-Windpark beträgt insgesamt 800 Millionen Euro.

Ein Viertel des Strombedarfs durch Wind

Die Windenergie ist in Deutschland zur wichtigsten Quelle für die Stromproduktion geworden: Nach Angaben des Fraunhofer Instituts für solare Energiesysteme (ISE) wurde im ersten Halbjahr 2019 genau ein Viertel des Bedarfs der Stromkunden durch Wind abgedeckt. Dies wurde dadurch begünstigt, dass vor allem im Norden der Republik recht häufig eine ziemlich steife Brise wehte

Von RND/

Am Ende gab es für den Dieb lediglich Stoff: In Bückeburg hat ein Dieb eine Badetasche aus einem Auto gestohlen. Den weitaus wertvolleren Gegenstand hat er aber übersehen.

15.08.2019

Die Qualität der Bildung in Niedersachsen lässt im Vergleich mit den anderen Bundesländern nach. Das geht aus dem Bildungsmonitor der Initiative Neue Soziale Marktwirtschaft (INSM) hervor. Vor allem bei den Fremdsprachen im Grundschulalter hat Niedersachsen demnach noch deutlich Luft nach oben.

15.08.2019
Der Norden Ungewöhnlicher Straßenname So lebt es sich in der „Hölle“

Ein Leben in der „Hölle“ ist nicht zwangsläufig mit Teufelswerk verbunden, sondern kann auch ganz beschaulich sein. Anwohner aus der Straße mit dem ungewöhnlichen Namen im Dorf Almke bei Wolfsburg berichten.

15.08.2019