Menü
Peiner Allgemeine | Ihre Zeitung aus Peine
Anmelden
Der Norden Bombenentschärfung in Göttingen: Zugausfälle und Verspätungen in Niedersachsen
Nachrichten Der Norden Bombenentschärfung in Göttingen: Zugausfälle und Verspätungen in Niedersachsen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
16:57 11.10.2019
Hinweise im Göttinger Bahnhof auf die anstehende Bombenentschärfung am Sonnabend und damit verbundene Einschränkungen im Bahnverkehr. Quelle: Niklas Richter
Hannover

Göttingen rüstet sich für die Entschärfung einer mutmaßlichen Fliegerbombe aus dem Zweiten Weltkrieg: Ab Sonnabendmorgen müssen rund 14 000 Menschen rund um die Fundstelle ihre Wohnungen und Häuser verlassen. Auch Bahnreisende müssen mit Verspätungen rechnen.

Zum Start der Evakuierung um 7.00 Uhr halten die Züge der Deutschen Bahn nicht mehr am Göttinger Hauptbahnhof, wie ein Sprecher des Unternehmens am Donnerstag sagte. Ab 11.00 Uhr fahren dann gar keine Züge mehr durch die Stadt. Der Fernverkehr wird umgeleitet. Fahrgäste sollten Laut der Bahn mit teils deutlichen Verspätungen von bis zu 80 Minuten rechnen. Nähere Informationen zum Fernverkehr finden Sie hier.

Auch Metronom von Hannover nach Göttingen betroffen

Die Metronom-Verbindung zwischen Hannover und Göttingen endet in der Evakuierungszeit in Nörten-Hardenberg. Von dort aus wird bis voraussichtlich 18.00 Uhr ein Schienenersatzverkehr nach Göttingen eingerichtet. Die Züge der Nordwestbahn zwischen Göttingen und Adelebsen werden hingegen ganztägig durch Busse ersetzt.

Ebenfalls betroffen sind der Regionalexpress von Glauchau (Sachsen) über Gera, Jena, Erfurt, Gotha und Leinefelde nach Göttingen und die Regionalbahn von Göttingen über Northeim nach Nordhausen. Ein Schienenersatzverkehr mit Bussen soll eingerichtet werden.

Bei Bauarbeiten wurde in Göttingen ein verdächtiges Objekt gefunden. Der Kampfmittelräumdienst geht davon aus, dass es sich um einen Bomben-Blindgänger aus dem Zweiten Weltkrieg handelt. Während der Entschärfung werden Häuser und Wohnungen im Umkreis von tausend Metern evakuiert.

Von RND/dpa

Auf der Bundesstraße 493 bei Lüchow kam es am Donnerstagabend zu einem Unfall mit Todesfolge. Ein 33-jähriger Radfahrer war ohne Licht unterwegs und wurde von einem Auto erfasst.

11.10.2019

Ein Ausnahmepolitiker tritt ab: Tjark Bartels, Landrat von Hameln-Pyrmont hat seinen Rücktritt angekündigt. Er habe einen schweren Burn-Out erlitten. Das teilte er in einer Videobotschaft mit. Der 50-Jährige bezog sich dabei auch ausdrücklich auf den Missbrauchsfall von Lügde.

12.10.2019

Ein 13 Jahre alter Junge hat für irritierte Blicke bei Autofahrern gesorgt. Er selbst saß hinter dem Steuer des Autos der Eltern und transportierte damit ein Sofa. Eine Aussage des Jungen gegenüber der Polizei lässt darauf schließen, dass er nicht das erste Mal ein Auto lenkte.

10.10.2019