Menü
Peiner Allgemeine | Ihre Zeitung aus Peine
Anmelden
Der Norden Bauern protestieren mit Mahnfeuern gegen Agrarpolitik
Nachrichten Der Norden Bauern protestieren mit Mahnfeuern gegen Agrarpolitik
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
21:38 07.12.2019
Mit einem Mahnfeuer haben Landwirte bei Sehnde (Region Hannover) gegen immer neue Auflagen für ihre Betriebe protestiert. Quelle: Oliver Kühn
Hannover

Zuerst grüne Kreuze auf den Feldern, dann Treckerdemos auf den Straßen, jetzt Mahnfeuer: An vielen Orten in Deutschland haben Bauern am Sonnabend gegen die Agrarpolitik der Bundesregierung protestiert und auf ihre schwierige Lage aufmerksam gemacht.

Am späten Nachmittag entzündeten Bauern nach Aufrufen der Initiative „Land schafft Verbindung“ Hunderte Feuer – auch, um mit Bürgern und Politikern ins Gespräch zu kommen. Schwerpunkte der Aktionen waren Bundesländer wie Niedersachsen, Baden-Württemberg und Bayern, aber auch Thüringen und Schleswig-Holstein.

Landwirte wollen in Zukunft mit am Tisch sitzen

Alleine in Niedersachsen seien es rund 250 Feuer gewesen, schätzte Henriette Struß (Barsinghausen) von der Initiative „Land schafft Verbindung“. „Wir wollen gehört werden - und wir wollen mitreden“, heißt es in dem Aufruf zu den Mahnfeuern, die zwischen Harz, Heide und Nordseeküste entfacht wurden. Sie seien ein sichtbares Zeichen dafür, dass die Landwirte bei der Neugestaltung der Agrarpolitik mehr als bisher beteiligt werden wollten, führte Struß aus. Das, was bisher geplant sei, „schadet dem Leben auf dem Land“.

Am Sonnabend haben Landwirte bundesweit gegen die aktuelle Agrarpolitik protestiert, darunter auch in der Region Hannover und dem Kreis Gifhorn.

„Wir sind absolut für Insektenschutz und Artenvielfalt“, sagte die Landwirtin und Sprecherin der Initiative. Die Niedersachsen wollen mit ihren Aktionen auch Proteste gegen das baden-württembergische Volksbegehren „Pro Biene“ unterstützen. Bauern in Süddeutschland schlagen stattdessen ein Schutz-Label vor, das sie „Landbiene“ nennen. Die Landesregierung in Stuttgart wird aufgefordert, den Ursachen des Artenrückgangs in seiner Vielfalt zu begegnen und alle Verursacher in ein Schutzkonzept einzubeziehen.

Agrarpaket soll gestoppt werden

Bundesweit fordert „Land schafft Verbindung“ unter anderem das Aussetzen des Agrarpakets der Regierung und eine neutrale Erforschung des Insektenrückgangs. Kritik übt die Initiative an aktuellen Umwelt-, Klima- und Tierschutzmaßnahmen. Vielmehr müsse der „Erhalt der regionalen Lebensmittelproduktion in den Vordergrund“ stehen und gestärkt werden.

Weiter fordert die Initiative, „dass gesellschaftliche Wünsche wie zum Beispiel Tierwohl, extensivere Bewirtschaftung (und damit geringerer Ertrag und Gewinn), die Ausbreitung der Wölfe und Umweltschutzmaßnahmen finanziell von der Gesellschaft getragen werden“. Bürokratie und Dokumentationspflichten müssten zudem vereinfacht werden.

Von RND/epd

Beim Zusammenstoß von zwei Autos in Buxtehude, Kreis Stade, ist eine 57-Jährige am Samstag lebensgefährlich verletzt worden. Nach ersten Erkenntnissen der Polizei verlor der 42-jährige, betrunkene Autofahrer die Kontrolle über seinen Wagen und geriet auf die Gegenfahrbahn.

07.12.2019

Viele suchen noch das perfekte Geschenk zu Weihnachten. Dabei bieten Online-Shops zahlreiche Angebote, die den Geschäften in der Stadt Konkurrenz machen. Für den Samstag vor dem zweiten Advent erhofft sich der Handel in Niedersachsen noch mehr Umsatz.

07.12.2019

Blindgänger von Weltkriegsbomben führen immer noch zu großen Einsätzen. Von Evakuierungsmaßnahmen sind teils Tausende Menschen betroffen. Für die aktuell wieder steigende Zahl an Funden, gibt es mehrere Gründe.

07.12.2019