Menü
Peiner Allgemeine | Ihre Zeitung aus Peine
Anmelden
Der Norden Autodieb flüchtet mit 240 km/h und rast in Hauswand
Nachrichten Der Norden Autodieb flüchtet mit 240 km/h und rast in Hauswand
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
09:44 19.12.2017
Ein Autodieb ist mit hoher Geschwindigkeit in eine Hauswand gerast und gestorben. Foto: Polizeidirektion Sachsen-Anhalt Nord/dpa
Helmstedt

 Ein 31 Jahre alter mutmaßlicher Autodieb ist auf der Flucht vor der Polizei tödlich verunglückt. Beamte wollten den Mann in der Nacht zu Dienstag auf der Autobahn 2 bei Helmstedt kontrollieren, wie ein Sprecher der Polizei sagte. 

Der Fahrer sei daraufhin mit 240 Kilometern pro Stunde Richtung Sachsen-Anhalt gerast. „Bei dem Tempo können wir nicht mithalten“, sagte der Sprecher.

Die Beamten fanden das Auto kurze Zeit später in der Nähe der Abfahrt Eilsleben im Kreis Börde. Der Wagen steckte zur Hälfte in einem Gebäude am Straßenrand, in dem Geräte und Streusalz gelagert werden, wie der Sprecher weiter erklärte. 

Der 31-Jährige war demnach vermutlich wegen der hohen Geschwindigkeit von der Straße abgekommen. Er starb noch am Unfallort. Der Sachschaden liege bei mindestens 100 000 Euro. Der Wagen war als gestohlen gemeldet gewesen.

Von dpa

Zum Jahreswechsel entfällt die Steuerfreiheit  für vor 2009 angeschaffte Fondsanteile. Betroffen sind  aber nur Besitzer größerer Fondsvermögen. Kleinanleger werden durch einen Freibetrag geschützt.

18.12.2017

Der Richterbund hat gegen die Besoldung der Richter in Niedersachsen Klage erhoben. Das Verwaltungsgericht Osnabrück legt die Frage dem Bundesverfassungsgericht vor.

21.12.2017
Der Norden Geplante Sprengstoffanschläge - IS-Sympathisant muss drei Jahre in Haft

Der 27 Jahre Sascha L. aus Northeim muss für drei Jahre ins Gefängnis. Er hatte zugegeben, einen Sprengstoffanschlag auf Polizisten oder Soldaten geplant und vorbereitet zu haben.

18.12.2017