Menü
Peiner Allgemeine | Ihre Zeitung aus Peine
Anmelden
Der Norden Auto mit zwei Leichen aus der Weser geborgen
Nachrichten Der Norden Auto mit zwei Leichen aus der Weser geborgen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
11:43 19.06.2020
Blaulicht auf Polizeiauto Quelle: Frieso Gentsch/dpa
Anzeige
Bremerhaven

Nach der Bergung eines Autos mit zwei Leichen aus der Weser versucht die Polizei weiter die Identität der Toten zu klären. Vermutlich handelt es sich um eine 46 Jahre alte Frau aus Kaiserslautern und ihre zehnjährige Tochter, die seit der Trennung der Eltern beim Vater in Gammertingen (Baden-Württemberg) lebt. Beide gelten seit dem 8. Juni als vermisst.

Polizei ermittelt wegen Vermisstenfalls, nicht wegen Straftat

Eine Obduktion soll für Klarheit sorgen, wie eine Polizeisprecherin in Kaiserslautern am Freitag sagte. Die Polizei hatte das Auto mit den zwei Toten am Donnerstag in Bremerhaven aus der Weser geborgen. Früheren Angaben der Polizei zufolge hatten sich Hinweise verdichtet, dass sich Mutter und Tochter in Bremerhaven aufgehalten haben könnten. Dort suchte die Polizei daher intensiv nach den beiden und entdeckte dabei ein Auto in der Weser. Der Wagen gehöre „mit an Sicherheit grenzender Wahrscheinlichkeit“ der 46-Jährigen.

Anzeige

Die Polizei in Kaiserslautern hatte gewarnt, eine Gefahr für Mutter und Tochter oder ein Unglücksfall könnten nicht ausgeschlossen werden. Die 46-Jährige sei überwiegend auf einen Rollstuhl und möglicherweise auf medizinische Versorgung angewiesen. Die Ermittler hatten angekündigt, im Laufe des Tages weitere Einzelheiten bekanntzugeben.

Mit Hilfe eines Spezialboots der Hafengesellschaft BremenPorts sei das Auto in der Weser geortet worden, teilte die Polizei mit. Am Donnerstagabend wurde der Wagen schließlich aus dem Wasser an der Seebäderkaje geborgen. Mutter und Tochter waren in einem grauen Renault Laguna von 2002 unterwegs.

Nach Angaben der Polizeisprecherin ermittelte die Behörde bisher nicht wegen einer Straftat, sondern wegen eines Vermisstenfalls. Die Zehnjährige hielt sich demnach zwar planmäßig bei ihrer Mutter auf, die 46-Jährige brachte das Mädchen dann aber nicht wie verabredet zurück.

Von RND/lni